Ausbildungsmarkt gut – Azubis hängeringend gesucht

© Marvin Siefke/pixelio.de
© Marvin Siefke/pixelio.de

0,4 % mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr – so lautet die bisherige Bilanz für das neue Ausbildungsjahr. Das meldet der Industrie- und Handelskammertag (DIHK) als Zwischenergebnis Stand Ende August. „Die gute Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt setzt sich fort“, so das Fazit von DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann. Für die alten Bundesländer bedeutet das ein Plus von 0,8 %. Im Osten sind die Vertragszahlen dagegen um 2 % gegenüber letztem Jahr gesunken. In der Folge suchen noch immer viele Unternehmen verzweifelt nach Azubis. Doch die Erfolgsaussichten sind nicht gerade rosig: „Ende August sind erfahrungsgemäß mehr als 80 % aller Ausbildungsverträge eines Jahres abgeschlossen“, stellte Driftmann fest. Da werden etliche Betriebe leer ausgehen. „Allein in der gemeinsamen Lehrstellenbörse der IHKs gibt es noch rund 10.000 Stellen für dieses Jahr. Täglich kommen neue Angebote aus allen Branchen hinzu – z. B. dann, wenn Jugendliche zugesagte Ausbildungsplätze nicht antreten“, erläuterte der DIHK-Präsident. Auch betriebliche Einstiegsqualifizierungen (EQs) sind noch zu haben. Sie sind gerade für leistungsschwache Jugendliche ein ideales Sprungbrett: In 60 % der Fälle finden Ausbildungsbetrieb und Jugendlicher so großen Gefallen aneinander, dass sie nach Ende des betrieblichen Praktikums einen Ausbildungsvertrag abschließen.

Printer Friendly, PDF & Email

In der Kürze liegt die Würze: Die in den letzten Jahren neu geschaffenen zweijährigen Ausbildungsberufe haben sich im vergangenen Jahr größter

„Der Bewerbermarkt für Auszubildende ist größtenteils schon leergefegt“, warnt Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und

„Hervorragende Chancen“ bescheinigt Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Jugendlichen, die noch

Paradiesische Verhältnisse am Ausbildungsmarkt – allein es fehlen die qualifizierten Bewerber. Das Resultat nach der diesjährigen Nachvermittlung

„Für die Unternehmen wird es immer schwieriger, geeigneten Fachkräftenachwuchs zu finden,“ warnt Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer

Rosige Zeiten für Azubis, nicht ganz so rosige Zeiten für Betriebe – aber unter dem Strich eine „roten Null bei den Neuverträgen 2012“. So lässt sich