Bewerbungen zum Praktikerpreis noch bis zum 30.4.2018 möglich

(c) www.hromadka.de
(c) www.hromadka.de

Die Stiftung Theorie und Praxis des Arbeitsrechts (Wolfgang-Hromadka-Stiftung) hat sich zum Ziel gesetzt, den Dialog zwischen arbeitsrechtlicher Theorie und Praxis zu fördern. Das geschieht durch das Passauer Arbeitsrechtssymposion, das Fachleute aus Unternehmen und Verbänden, Richter, Anwälte und Wissenschaftler miteinander ins Gespräch bringt, aber auch durch die jährliche Verleihung von Preisen.

Neben einem „Wissenschaftspreis“ für eine hervorragende arbeitsrechtliche Qualifikationsschrift (Habilitation oder Dissertation) vergibt die Stiftung seit 2013 auch einen „Praktikerpreis“. Damit sollen innovative Projekte der Personalarbeit ausgezeichnet werden, mit denen sich Unternehmen in vorbildlicher Weise den aktuellen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und rechtlichen Herausforderungen stellen.

Der Praktikerpreis ist mit

3.000 €

dotiert. Er wird am 14.6.2018 im Rahmen des 32. Passauer Arbeitsrechtssymposions verliehen, bei dem das Projekt auch vorgestellt werden soll. Bewerben können sich Unternehmen, Mitarbeiter und Teams.

Die Jury bilden Dr. Deniz Akitürk (Rheinmetall), Michael Fritz (Deutsche Bahn) und Prof. Dr. Rainer Sieg (Universität Passau).

Einsendungen bitte bis 30.4.2018 formlos an den Vorstand der Stiftung für Theorie und Praxis des Arbeitsrechts: frank.maschmann@ur.de. Über diese Kontaktadresse erhalten Sie auch weitere Informationen.

 

Weiterführende Links:
https://www.hromadka.de

Printer Friendly, PDF & Email

Am 18.6.2015 verleiht die Stiftung Theorie und Praxis des Arbeitsrechts (Wolfgang-Hromadka-Stiftung) im Rahmen des 29. Passauer

Noch bis Ende April sind Bewerbungen um den mit 3.000 Euro dotierten Praktikerpreis der Stiftung Theorie und Praxis des Arbeitsrechts (Wolfgang

Vom Schutz gegen den Missbrauch befristeter Arbeitsverträge sind Arbeitnehmer der Stiftungen für Oper und Orchester (Italien) nicht ausgeschlossen

Das Buch ist Teil der „Erfurter Reihe zum Arbeitsrecht“ und die Autoren zeigen auch in der dritten Auflage, wie sich Betriebsübergänge rechtssicher

Viel zu wenig deutsche Unternehmen begeben sich auf die Suche nach Fachkräften außerhalb der hiesigen Landesgrenzen, obwohl Deutschland zu den Ländern

Mutterschutz auch für Geschäftsführerinnen und weibliche Vorstandsmitglieder – das fordert der Bundesverband der Personalmanager (BPM).

Er sieht im