Dienstags wird seltener gekündigt

(c) Uta Herbert / pixelio.de
(c) Uta Herbert / pixelio.de

Knapp drei Viertel der Arbeitsverhältnisse enden durch betriebsbedingte Kündigung, 20 % verhaltensbedingt und nur 10 % personenbedingt. Die Wirtschaftskanzlei Heisse Kursawe Eversheds kam zu diesem Ergebnis, als sie Kündigungsverfahren der letzten 18 Monate auswertete.

Betriebsbedingte Kündigungen sind häufig einfacher für Unternehmen, betont der Leiter der arbeitsrechtlichen Abteilung Dr. Stefan Kursawe. Verhaltensbedingte Kündigungen hingegen zögen oft sehr lange Rechtsstreitigkeiten nach sich. In weniger als 10 % der Fälle widersprach der Betriebsrat der Kündigung, sodass laut Kursawe die Rolle des Gremiums bei entsprechenden Verfahren allgemein überschätzt werde. Prozesse nach verhaltensbedingten Kündigungen dauerten entweder sehr kurz (bis zu zwei Monate) oder aber sehr lang (mehr als sechs Monate). Dies entweder weil sich Mitarbeiter wirklich etwas zu Schulden kommen ließen und es zu einer schnellen außergerichtlichen Beilegung kam. Oder es waren lange Beweisaufnahmen im verhaltensbedingten Kündigungsschutzverfahren notwendig. 70 % dieser Verfahren endeten durch gerichtlichen Vergleich, die Mehrheit davon mit einer Abfindung. Der Rest durch außergerichtlichen Vergleich, davon jedoch die Überzahl ohne Abfindung.

Die meisten Kündigungen – nämlich über ein Drittel – sprachen Arbeitgeber am Montag aus, dicht gefolgt von Mittwoch. Am Donnerstag und Freitag erfolgten hingegen nur wenige Kündigungen. Noch weniger arbeitgeberseitige Kündigungen erfolgten an einem Dienstag.

Redaktion (allg.)
Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Mecklenburg-Vorpommern (Urt. v. 14.3.2018 – 3 Sa 196/17) stritten die Parteien um die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung

Wie die Polizei in Niedersachsen mitteilt, erhalten derzeit viele Unternehmen E-Mails von angeblichen Bewerbern. Diesen hängt eine ZIP-Datei an, die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Eine ausgebildete Krankenschwester war für ein Unternehmen, das Pflegedienstleistungen anbietet, seit April 2016 im ambulanten Pflegedienst

Steuerbetrug, Geldwäsche und sexuelle Belästigung – diese Straftaten wurden im vergangenen Jahr in 39 % der Unternehmen aus Deutschland, Frankreich,

Eine Analyse der Online-Jobbörse Stepstone zeigt, dass acht von zehn Arbeitnehmern mindestens einmal in ihrer beruflichen Laufbahn den Arbeitgeber

Die neue Bundesregierung in der 19. Legislaturperiode rückt immer näher. CDU/CSU und SPD konnten am Mittwoch einen Koalitionsvertrag aushandeln. Zudem