Flugbegleiter-Streik bei der Lufthansa fortgesetzt

Nach einer Pause am Sonntag setzten die Flugbegleiter ihren am vergangenen Freitag gestarteten Streik nun fort. Am heutigen Montag, den 9.11.2015 fallen damit 929 Flüge an den Standorten Frankfurt, Düsseldorf und München aus, betroffen sind über 100.000 Passagiere. Darüber informierte die Lufthansa Group auf ihrer Webseite.

Der Konzernvorstand und der Vorstand der Lufthansa Passage wollen noch heute über die Konsequenzen des aktuellen Streiks der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO) entscheiden. Das Unternehmen teilte online mit, es werde „seine Mitarbeiter und die Öffentlichkeit gegen 18 Uhr über die Beschlüsse informieren“. Für die Wiederaufnahme von Gesprächen stehe man zur Verfügung.

Der Ausstand in Frankfurt und Düsseldorf soll bis 23 Uhr dauern, in München sogar bis Mitternacht. „Lufthansa entschuldigt sich bei allen ihren Kunden“ und bietet einen Sonderflugplan sowie alternative Reisemöglichkeiten an.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Lufthansa und ver.di haben sich über einen Tarifvertrag für die ca. 28.000 Bodenbeschäftigten geeinigt. Ruhe kehrt damit bei dem Unternehmen aber wohl

Nach den Piloten streikt nun das Kabinen-Personal bei der Lufthansa. Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hat einen einwöchigen Ausstand

Die Gruppenvertretung der Deutschen Lufthansa hat keinen Unterlassungsanspruch, dass nur eigenes Kabinenpersonal beschäftigt wird. Sie ist formell

Knüpft der Arbeitgeber die Höhe der Entlohnung an die Dienstzeit bei ihm und lässt dabei Berufserfahrung, die der Mitarbeiter bei einem anderen

Die Lufthansa-Piloten wollen nach dem Absturz des Germanwings-Airbus A 320 zunächst nicht mehr streiken. Nach dem Unglück rücke der Arbeitskampf in

Die Deutsche Lufthansa AG darf im Falle eines Streiks ohne Zustimmung der Arbeitnehmervertretung auf „Reservetage“ zurückgreifen. Das entschied das