Inklusion – Hilfe bei der Berufsausbildung mit Handicap

(c) sophie lamezan / pixelio.de
(c) sophie lamezan / pixelio.de

Die neue Publikation „Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende - Handbuch für Ausbildungs- und Prüfungspraxis“ des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) soll helfen, bestehende Nachteile für behinderte Menschen bei der dualen Berufsausbildung abzubauen und die Integration in Arbeit und Beschäftigung zu fördern.

Nach dem „Bildungsbericht 2014“ des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) ist das für Bildung und Förderung von Menschen mit Behinderungen eingesetzte Personal gegenwärtig nicht immer fachlich ausreichend qualifiziert. Auch das bestehende Angebot, um die Fachkräfte in der Erstausbildung und in der Fort- und Weiterbildung zu schulen, entspricht danach nicht dem notwendigen Bedarf.

Das Handbuch des BIBB richtet sich deshalb an alle, die mit der dualen Berufsausbildung behinderter Menschen betraut sind; insbesondere an Mitarbeiter der Kammern, Mitglieder von Berufsbildungs- und Prüfungsausschüssen sowie an Ausbilder und Auszubildende selbst. Es beschreibt u. a. was gesetzlich geregelt ist, welche Beeinträchtigungen oder Einschränkungen aus welchen Behinderungsarten entstehen und wie sie diese individuell angemessen berücksichtigen können. Ausbilder erfahren bspw., wie sie Stress bei ihren Lehrlingen vermeiden und mit diesem umgehen. Für Prüfer enthält das Buch Vorschläge, wie sie unter Beibehaltung des fachlichen Niveaus Nachteile in Zukunft ausgleichen.

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email

Verliert ein schwerbehinderter Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz, darf ihn die Arbeitgeberin wegen seiner Behinderung bei der Bemessung einer

Arbeitgeber sind während der ersten sechs Monate des Bestehens des Arbeitsverhältnisses nicht verpflichtet, ein Präventionsverfahren nach § 84 Abs. 1

Die Betriebsparteien dürfen im Sozialplan Mitarbeiter, die nicht arbeiten, sondern eine befristete volle Erwerbsminderungsrente erhalten, von einer

Eine Behindertenwerkstatt, die Lohnaufträge annimmt und dabei unterstützend Facharbeiter einsetzt, ist ein Tendenzbetrieb nach § 118 Abs. 1 BetrVG.

Sieht eine Versorgungsordnung Abschläge bei der Inanspruchnahme der Betriebsrente vor Erreichen der üblichen festen Altersgrenze vor, liegt darin

Besetzt der Arbeitgeber eine Führungsposition neu, muss er die Schwerbehindertenvertretung nur nach § 95 Abs. 2 Satz 1 SGB IX beteiligen, wenn die