Kommt der Mindestlohn für Azubis?

© goodluz/stock.adobe.com
© goodluz/stock.adobe.com

Ab 2020 sollen Auszubildende mindestens 550 Euro Lohn pro Monat im ersten Ausbildungsjahr erhalten. Das berichtet die Funke-Mediengruppe und beruft sich dabei auf das Bundesbildungsministerium. Hiernach könnte bereits in dieser Woche das Kabinett die Reform des Berufsbildungsgesetzes beschließen, es wäre die erste gesetzliche Lohnuntergrenze für Lehrlinge in Deutschland.

Für die Folgejahre sei dann bereits eine Erhöhung der Mindestausbildungsvergütung in mehreren Stufen vorgesehen: 2022 steige der Mindestlohn auf 585 Euro und ein Jahr später auf 620 Euro. Für das zweite und dritte Lehrjahr sei ebenfalls mit Erhöhungen zu rechnen.
Weil man nun befürchte, dass dann noch weniger Betriebe Ausbildungsplätze anbieten, habe man lange um die Höhe der Mindestvergütung gerungen. Zudem sei es möglich, dass Azubis auch im nächsten Jahr weniger als in der Untergrenze vorgesehen verdienen – nämlich dann, wenn eine Tarifbindung existiert und in den entsprechenden Verträgen eine geringere Bezahlung vorgesehen ist.

Um den Arbeitsaufwand in Grenzen zu halten, stellt Ihnen unser Referententeam jedes Quartal im Rahmen unseres Webinars „Update Rechtsprechung Arbeitsrecht“ die aktuellsten Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und der Landesarbeitsgerichte zusammen.

Printer Friendly, PDF & Email

Nun hat sich auch Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in die Diskussion um die Vier-Tage-Woche eingeschaltet. Im Zuge der Corona-Krise müssten

Ab dem kommenden Jahr erhalten Azubis in Deutschland im ersten Lehrjahr mindestens 515 Euro Ausbildungsvergütung pro Monat. Die Einführung eines

Bereits mit Inkrafttreten des MiLoG im Jahr 2014 wurde die Einführung und schrittweise Anhebung des Mindestlohns beschlossen. Die aktuelle Regierung

Am 23.4.2020 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der

Mit diesem Praxisband ist der Personaler in der Lage, sich schnell einen Überblick über alle wesentlichen Neuerungen im Arbeits-, Lohnsteuer- und

Menschen mit Behinderung werden – trotz der Beschäftigungspflicht aus § 154 Abs. 1 SGB IX – in der Arbeitswelt noch immer benachteiligt. Obwohl sie im