Mehr Handlungsstrategien für die berufliche Weiterbildung

(c) Gerd Altmann / pixelio.de
(c) Gerd Altmann / pixelio.de

Rund 2,15 Millionen junge Erwachsene zwischen 20 und 34 Jahren verfügen derzeit über keinen Berufsabschluss und sind dadurch einem überproportionalen Arbeitslosigkeitsrisiko ausgesetzt. Kurzfristige Anpassungs- und Trainingsmaßnahmen könnten Abhilfe schaffen. Notwendig ist vor allem auch der systematische Ausbau berufsbezogener Weiterbildungsmaßnahmen, die zu anerkannten Abschlüssen führen.

Dies ist eine der zentralen Empfehlungen des Gutachtens „Handlungsstrategien für die berufliche Weiterbildung“, das vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in Bonn, dem Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) in Göttingen und dem Forschungsinstitut betriebliche Bildung (f-bb) in Nürnberg gemeinsam im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erstellt wurde. Nach Auffassung der Autoren der Studie würden die heute bestehenden Möglichkeiten für Nachqualifizierungen wie auch die Zugänge zur sog. Externenprüfung bei Weitem nicht ausreichen. Es müsse nicht allein um eine quantitative Ausweitung des Weiterbildungsangebots, sondern auch um neue Formen von Weiterbildung gehen, die auf die besonderen Lebens- und Arbeitssituationen der Menschen besser ausgelegt sind. Hierbei handele es sich insbesondere um arbeitsintegrierte Lernformen, die Anerkennung non-formal und informell erworbener Kompetenzen sowie um den Erwerb von Teilqualifikationen.

Weitere Ergebnisse hält die Publikation „Handlungsstrategien für die berufliche Weiterbildung“ bereit. Sie erschien im Mai 2013 in der BIBB-Schriftenreihe „Berichte zur beruflichen Bildung“.

Weiterführende Links:
http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/id/706...

Printer Friendly, PDF & Email

In Kooperation mit der Digitalisierungsinitiative Tech4Germany nimmt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Entwicklung einer

Kursnet – das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit – ist Testsieger unter den bundesweiten

Familie und Arbeit unter einen Hut bringen? Fast jeder zweiten Frau im mittleren Management gelingt dieser Spagat nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde – doch nun kann teilweise Entwarnung gegeben werden: 2011 konnten die meisten Betriebe ihren Fachkräftebedarf

Zufriedenheit im Job ist nicht gleichbedeutend mit Loyalität zum Arbeitgeber. Wenn auch die Mehrheit der Arbeitnehmer (sehr) zufrieden mit ihrem

20 % der Berufstätigen arbeiten im Urlaub für die Firma, fand das Online-Reiseportal Travel24.com in einer von der Keyfacts Onlineforschung GmbH