RAK Berlin informiert Syndikusanwälte über Versorgungssituation

(c) tim reckmann / pixelio.de
(c) tim reckmann / pixelio.de

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer (RAK) Berlin lädt seine Kammermitglieder zu einer Informationsveranstaltung am 11.12.2014 um 18 Uhr ein. Die Kammer möchte damit dem großen Informationsbedürfnis der Syndizi nach den Entscheidungen des BSG im Frühjahr nachkommen.

Das Treffen soll in der Urania, Raum A (An der Urania 17, 10787 Berlin) stattfinden. Herr Christoph Skipka, RA Dr. Marcus Mollnau und RA Jens von Wedel klären über die Folgen der Entscheidung des BSG (Urt. v. 3.4.2014 B 5 RE 3/14 R, AuA 9/14, S. 546) aus berufsrechtlicher und aus versorgungsrechtlicher Sicht auf. Bitte melden Sie sich über die unten angegebene Website oder per E-Mail (vorstand@rak-berlin.org) an. Der Termin richtet sich an alle Syndikusanwälte und -anwältinnen oder Kollegen, die kurz vor dem Abschluss eines Anstellungsvertrags mit einem nichtanwaltlichen Arbeitgeber stehen.

Mit insgesamt drei Urteilen hatte das BSG entschieden, dass in Unternehmen und Verbänden angestellte Rechtsanwälte grundsätzlich nicht von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung zugunsten der anwaltlichen Versorgungswerke befreit werden können und erklärte damit die bis dahin ständige Verwaltungspraxis für rechtswidrig.

Weiterführende Links:
http://www.rak-berlin.de/site/DE/int/01_aktuelles/01_02-termine/c...

Redaktion (allg.)
Printer Friendly, PDF & Email

Attraktivste Arbeitgeber für Studenten der Fächer Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwesen sind weiterhin die großen Automobilunternehmen. Auch

Die Gründe fürs Blaumachen sind so vielfältig wie die Anzahl der jährlichen Krankschreibungen, ohne krank zu sein: Mobbing, Notwehr, Langeweile oder

Zwar halten rund 82 % der Kandidaten ein Vorstellungsgespräch grundsätzlich für wichtig und glauben so auch herauszufinden, ob die Stelle wirklich zu

Je höher der Bildungsabschluss, desto höher das Einkommen. Diese simple Rechnung stimmt nicht immer. In diversen akademischen Berufen gibt es weniger

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche

Im Jahr 2017 konnten sich die 17 Millionen tariflich beschäftigten Arbeitnehmer in Deutschland mehr leisten als 2016. Allein die Löhne stiegen stärker