Studium: Unzureichende Ausbildung macht Großkonzerne attraktiv

(c) Florentine / pixelio.de
(c) Florentine / pixelio.de

Der überwiegende Teil der deutschen Hochschulabsolventen ist der Meinung, dass in den Universitäten keine angemessene Vorbereitung  auf eine zukünftige Karriere und Führungsverantwortung stattfindet. Zudem orientieren sich Alumni bei der Jobsuche laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young am liebsten an internationalen Konzernen.

Zu wenig praktische Erfahrungen prangern zwei Drittel der Absolventen an. Ein erfolgreicher Berufsstart ist für die Hälfte von ihnen daher nur denkbar, wenn sie vorher eigenverantwortlich Führungskompetenzen erlernen. Möglicherweise reizt deshalb knapp zwei Drittel der Einstieg in einen international aufgestellten Konzern zu Beginn der beruflichen Laufbahn, glaubt Ana-Cristina Grohnert von Ernst & Young. Denn Großkonzerne böten für die ersten Jahre im Beruf weitere Ausbildungsmöglichkeiten und das Sammeln vielfältiger Erfahrungen im Ausland. Mittelständler und Stat-ups haben das Nachsehen. Nur ein Drittel der ehemaligen Studenten plant eine Karriere bei einem mittelständischen Unternehmen und lediglich 3 % können sich einen Einstieg in einem kleinen Betrieb oder Start-up vorstellen.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Wie heikel das Thema Datenschutz ist, mussten etliche Unternehmen leidhaft erfahren, die wegen Datenschutzskandalen schon am Pranger standen

Was kennzeichnet eine positive Lernkultur im Unternehmen und worin liegen die Unterschiede zu einer negativen? Dazu befragte Hanover Research im Juli

Einerseits wollen sich die meisten Arbeitnehmer einbringen, Spaß an ihrer Arbeit haben und diese entsprechend zufriedenstellend erledigen

Basketball ist ein besonders schnelles und kraftvolles Mannschaftsspiel, das sich durch ein permanentes Zusammenspiel von Emotion, Kopf und Körper

Das Buch ist Teil der „Erfurter Reihe zum Arbeitsrecht“ und die Autoren zeigen auch in der dritten Auflage, wie sich Betriebsübergänge rechtssicher

Künstliche Intelligenz ist im Alltag vieler Menschen Realität. Im Bewerbungsprozess wird maschinelles Lernen, z. B. bei der Bewertung von Lebensläufen