Tarifeinheitsgesetz wird in Kraft treten

(c) Tim Reckmann / pixelio.de
(c) Tim Reckmann / pixelio.de

Bundespräsident Joachim Gauck hat das Tarifeinheitsgesetz unterzeichnet, teilte eine Sprecherin des Präsidialamts auf Anfrage am 6.7.2015 in Berlin mit. Mit Ausfertigung durch den Bundespräsidenten und Verkündung im Bundesgesetzblatt tritt das umstrittene Regelwerk in Kraft.

Die Neuregelungen greifen nicht für Tarifverträge, die am Tag nach der Verkündung (das nächste BGBl. I Nr. 28 erscheint am 9.7.2015) bereits gelten. Der aktuell nach monatelangen Streiks und einer Schlichtung zu Stande gekommene Abschluss von GDL und der Deutschen Bahn wird bspw. nicht mehr berührt.
Das Gesetz soll die Macht kleiner Spartengewerkschaften eindämmen und verhindern, dass in Unternehmen unterschiedliche Tarifverträge für verschiedene Berufsgruppen existieren. Zukünftig würde dann derjenige Tarifvertrag gelten, an den die Mehrzahl der Gewerkschaftsmitglieder im Unternehmen gebunden ist.

Das BAG hatte eine frühere Regelung zur Tarifeinheit bereits im Juni 2010 (Beschl. v. 27.1.2010 – 4 AZR 549/08 [A]) gekippt. Ob das Tarifeinheitsgesetz tatsächlich Bestand haben wird, muss wohl das BVerfG in Karlsruhe klären. Unter anderem der Beamtenbund dbb und die Ärztegewerkschaft Marburger Bund wollen nach Sprecherangaben Verfassungsbeschwerde einlegen. Sie argumentieren, das Streikrecht werde faktisch ausgehöhlt.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 11.7.2017 hat das BVerfG das mit Spannung erwartete Urteil zur Verfassungsmäßigkeit des TEG gesprochen (1 BvR 1571/15 u. a.). Die Karlsruher

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin hatte vom 1.9.2013 bis zum 31.8.2015 auf ihren Antrag hin unbezahlten Sonderurlaub genommen (§ 28 TVöD/TV-L). Befristet auf das Jahr

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Gesamtfrauenvertreterin der Berliner Justiz sah in einem Stellenbesetzungsverfahren zur Übertragung eines Richteramts ihre Beteiligungsrechte

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ausgangssituation

Mit fünf Strategien versuchen die Unternehmen in der Pflege dieser Entwicklung entgegenzuwirken, es sind insbesondere

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger ist seit dem Jahr 2000 unter Anwendung des TVöD als Heilerziehungspfleger in einer Wohn- und Werkstätte für Blinde und Sehbehinderte

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Der Kläger ist bei der beklagten Agentur für Arbeit als Arbeitsvermittler tätig. Vor seiner Einstellung war er selbstständiger