UFO kündigt Streiks der Flugbegleiter ab Freitag an

Nach den Piloten streikt nun das Kabinen-Personal bei der Lufthansa. Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) hat einen einwöchigen Ausstand ab Freitag den 6.11.2015 angekündigt, sofern nicht zeitnah ein verbessertes Angebot der Unternehmensführung vorliegt.

Am vergangenen Samstag ist ein Einigungsversuch zwischen der Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft für den Tarifkonflikt um die "Agenda Kabine" gescheitert. Dabei geht es vor allem um die Versorgung der Mitarbeiter. Lufthansa habe letztes Wochenende ein weiteres Angebot zur Alters- und Übergangsversorgung vorgelegt, das sich auf einen Vorschlag aus Oktober bezog. Einige Punkte seien von dem Konzern „kommentarlos gestrichen“ worden, andere „untragbar“, teilte die UFO auf ihrer Website mit.

Am Montag habe Dr. Bettina Volkens – Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektorin im Ressort Personal und Recht der Unternehmensführung der Lufthansa – bereits geäußert, dass es kein neues Angebot zur Versorgung geben solle. Die UFO habe der Lufthansa dennoch einen erneuten Forderungskatalog mit einer Frist bis zum 5.11.2015 übermittelt, sagte Nicoley Baublies, Chef der Unabhängigen Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, in einer Pressekonferenz am Montag. Nach ergebnislosem Ablauf der Frist soll es zu den geplanten Arbeitsniederlegungen kommen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach einer Pause am Sonntag setzten die Flugbegleiter ihren am vergangenen Freitag gestarteten Streik nun fort. Am heutigen Montag, den 9.11.2015

Lufthansa und ver.di haben sich über einen Tarifvertrag für die ca. 28.000 Bodenbeschäftigten geeinigt. Ruhe kehrt damit bei dem Unternehmen aber wohl

Die Gruppenvertretung der Deutschen Lufthansa hat keinen Unterlassungsanspruch, dass nur eigenes Kabinenpersonal beschäftigt wird. Sie ist formell

Knüpft der Arbeitgeber die Höhe der Entlohnung an die Dienstzeit bei ihm und lässt dabei Berufserfahrung, die der Mitarbeiter bei einem anderen

Es besteht kein Anspruch auf Nachteilsausgleich für das entlassene Kabinenpersonal der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nach Einstellung der

Ist in einem Arbeitsvertrag eine Probezeit von längstens sechs Monaten vorgesehen, können die Parteien das Arbeitsverhältnis nach § 622 Abs. 3 BGB