Wieder mehr Azubis gesucht

(c) Konstantin Gastmann / pixelio.de
(c) Konstantin Gastmann / pixelio.de

Im Mai 2014 waren 16 % mehr Ausbildungsstellen ausgeschrieben als im Vorjahr, so eine aktuelle Analyse des Adecco-Stellenindex.

Danach ist die Zahl der Ausbildungsbetriebe um 11 % gestiegen. Außerdem haben Arbeitgeber deutlich mehr Budget für die Nachwuchsgewinnung aufgewendet. An der Spitze der zehn meistgesuchten Lehrlinge stehen angehende Köche und Hotelfachleute, vor Bürokaufleuten und Informatikern. Versicherungskaufleute, Mechatroniker, Restaurantfachkräfte und Elektroniker folgen auf den weiteren Rängen. Besonders werden Azubis in der Gastronomie- und Tourismusbranche gesucht. Daneben haben Jugendliche überdurchschnittlich gute Chancen im Bereich der Öffentlichen Verwaltung und dem Gesundheits- und Sozialwesen. Nur wenige Angebote gibt es dagegen in der Informations- und Kommunikationsbranche sowie im wissenschaftlichen bzw. technischen Dienstleistungsbereich.

Unternehmen beklagen sinkende Bewerberzahlen und die Qualität der eingehenden Bewerbungen. Am wichtigsten sind ihnen gute Deutsch- und Fremdsprachenkenntnisse, mathematische Fähigkeiten und Soft Skills. Aber auch die Teamfähigkeit, hohe Leistungsbereitschaft, freundliches Auftreten, ein gepflegtes Erscheinungsbild und eigenständiges Arbeiten erwarten potenzielle Arbeitgeber von den Kandidaten.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Derzeit gibt es in Deutschland nach einem Vorabbericht des Spiegels vom heutigen Tage laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) 18.963

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt, tritt heute das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz in Kraft. Damit können viele

Ein zuvor bei demselben Arbeitgeber absolviertes Ausbildungsverhältnis stellt kein vorheriges Arbeitsverhältnis i. S. d. § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG dar

Der Tarifabschluss für die circa 172.000 Beschäftigten dieser Branche ist perfekt. Danach steigen die Gehälter in zwei Stufen: ab dem 1.8.2013 um 3,2

Im vergangenen Jahr wurden zwei Drittel aller Auszubildenden von den Betrieben übernommen. Seit 1996 ist damit laut einer repräsentativen Befragung

Im vergangenen Jahr verdiente ein Auszubildender in Westdeutschland durchschnittlich 802 Euro und im Osten Deutschlands 737 Euro brutto pro Monat