Wieviel Ablenkung können Arbeitgeber tolerieren?

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Beschäftigte in Deutschland lassen sich nach einer repräsentativen Studie von YouGov und Statista zunehmend von Kollegen und ihren privaten Smartphones am Arbeitsplatz ablenken.

Zumindest gelegentlich sind gut 86 % der Erwerbstätigen nicht bei der Sache. Zwei von drei dieser abgelenkten Mitarbeiter ist weniger als 30 Minuten täglich mit anderen Dingen beschäftigt und ein Fünftel gibt an, bis zu einer Stunde nicht aufmerksam zu sein. Mehr als eine Stunde pro Tag ist jeder Zehnte nicht mit seiner nach dem Arbeitsvertrag vorgesehenen Tätigkeit beschäftigt.
Die größte Gefahr in Sachen Ablenkung stammt von den Kollegen selbst: Zum einen führen 62 % gern private Gespräche und zum anderen fühlen sich 42 % durch die Geräuschkulisse gestört, die u. a. auch durch diese Gespräche entsteht. Genauso viele Mitarbeiter schauen auf ihr Smartphone. Sie nutzen Messenger-Dienste oder kümmern sich um ihre privaten Emails.

Printer Friendly, PDF & Email

Samstagabend, 22 Uhr, in einer Kneipe: „Hey, Leute, seid mal kurz still, mein Boss ist am Telefon!“ Okay, ganz so weit dürfte es noch nicht gekommen

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) belegte einen Arbeitgeber mit einem Bußgeld, weil dieser das Smartphone eines Angestellten

Etwas mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in Deutschland erledigt grundlegende administrative dienstliche Aufgaben auf einem privaten Endgerät –

Lieber das eigene Smartphone als das Firmenhandy? Im Arbeitsleben verschwimmen die Grenzen zwischen Freizeit und Job immer mehr. Und so nutzen auch

Berufliche Abhängigkeit von mobilen Geräten attestieren sich knapp zwei Drittel der deutschen Frauen. Weit weniger von ihnen nutzen dasselbe Gerät für

Arbeitnehmer arbeiten sehr häufig mobil an wechselnden Orten – auch im eigenen Betrieb. Das betrifft heute bereits mehr als die Hälfte aller