WSI-Arbeitskampfbilanz: Sechsmal so viel Streikende

© Gerd Altmann/
pixelio.de
© Gerd Altmann/ pixelio.de

Das Streiken war im letzten Jahr des Arbeitnehmers Lust: Mehr als sechsmal so viele Beschäftigte beteiligten sich in 2012 an Streiks und Warnstreiks als noch im Jahr zuvor.

Das zeigt die Jahresbilanz des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung. Danach nahm die Zahl der Streikenden von rund 180.000 auf etwa 1,2 Millionen zu. Auch die Ausfalltage haben sich mit ca. 630.000 im Vergleich zu 2011 verdoppelt. Als besonders (warn-)streikfreudig erwiesen sich die Mitarbeiter in der Metallindustrie und im öffentlichen Dienst.

Doch nicht nur das: „Weiter zugenommen hat auch die Konflikthäufigkeit. Insgesamt verzeichnen wir für 2012 mehr als 250 Streiks und Warnstreiks. Die große Mehrheit davon fand im Rahmen von Auseinandersetzungen über Haus- und Firmentarifverträge statt“, erklärte Dr. Heiner Dribbusch vom WSI.

Bei solchen regionalen Konflikten haben die Streikenden einen besonders langen Atem. „Oft weigert sich der Arbeitgeber vehement, überhaupt einen Tarifvertrag abzuschließen. Dann zieht sich die Auseinandersetzung hin, und es kommen in einzelnen Betrieben relativ viele Streiktage zusammen.“ Als Beispiel nannte Dribbusch das Sparkassencallcenter S-Direkt in Halle, wo man sich erst nach 126 Tagen einigte. Sehr langwierig und kompliziert sind die Verhandlungen nach seiner Analyse häufig in inhabergeführten Familienbetrieben.

Trotzdem ist Deutschland in puncto Streik im weltweiten Vergleich noch immer von den Spitzenpositionen entfernt. Nach Dribbuschs Berechnungen fielen von 2004 bis 2010 im Jahresdurchschnitt lediglich 15 Arbeitstage pro 1.000 Beschäftigte aus. 2011 waren es sogar nur 8,3 Tage, in 2012 dann 17. Frankreich litt dagegen im Jahresdurchschnitt unter 162 Arbeitskampftagen. In Kanada waren es 154, in Dänemark 123, in Großbritannien 24. Die USA zählten nur 9 Streiktage, allerdings gilt dort ein Streik erst ab 1.000 Mitarbeitern im Ausstand statistisch überhaupt als Streik. Noch zufriedener geht es bei den Schweizern zu mit gerade einmal 3 Streiktagen.
 

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

2011 war nicht nur ein gefühltes „Streikjahr“ - dieser Eindruck lässt sich nun auch statistisch fundieren. Das geht aus der Jahresbilanz zur

Ein Arbeitgeber ist grundsätzlich berechtigt, Arbeitnehmer durch Zusage einer sog. Streikbruchprämie von einer Beteiligung am Arbeitskampf abzuhalten

Kündigt der Arbeitgeber einem Mitarbeiter fristlos, während dieser streikt, schuldet er ihm während der Streikzeit keinen Annahmeverzugslohn, selbst

Es bleibt dabei: Auch weiterhin dürfen beamtete Lehrer nicht an Streiks teilnehmen, die die Gewerkschaften für ihre angestellten Kollegen veranstalten

Viele Geschenke könnten in diesem Jahr nicht mehr rechtzeitig zum Fest eintreffen: Seit dem 21.12.2015 streiken Amazon-Beschäftigte der Versandzentren

Der Gesetzgeber hat das Streikverbot für Beamte als eigenständigen hergebrachten Grundsatz des Berufsbeamtentums zu beachten. Der Grundsatz der