Einsatz von Beamten als Streikbrecher bei der Post zulässig

(c) Maik Grabosch / pixelio.de
(c) Maik Grabosch / pixelio.de

Die Deutsche Post AG darf während der aktuellen Tarifauseinandersetzung Beamte mit Tätigkeiten streikender Arbeitnehmer beauftragen. Einen Antrag im einstweiligen Verfügungsverfahren von ver.di, dies zu verbieten, wies das ArbG Bonn in einem Urteil vom 26.5.2015 (3 Ga 18/15) zurück.

Die Dienstleistungsgewerkschaft behauptet, dass die Post während der laufenden Tarifverhandlungen über die Reduzierung der Wochenarbeitszeit Beamte auf Arbeitsplätzen streikender Arbeitnehmer eingesetzt habe. Dies sei unzulässig. Zur Begründung stützt sie sich auf eine Entscheidung des BVerfG vom 2.3.1993 (1 BvR 1213/85), in der der Einsatz von Beamten auf bestreikten Arbeitsplätzen untersagt wurde.

Das ArbG Bonn folgte dem nicht. Zwar liege ein Einsatz auf einem bestreikten Arbeitsplatz auch dann vor, wenn der eingesetzte Beamte nicht alle Aufgaben des streikenden Kollegen übernehme. Aktuell liege aber ein freiwilliger Einsatz vor, sodass ein nach dem BVerfG verbotener zwangsweiser Einsatz nicht gegeben sei. Nach dem glaubhaften Vortrag der Parteien könne nicht mit hinreichender Sicherheit davon ausgegangen werden, dass die Post Beamte rechtswidrig einsetzte. Eindeutige Widersprüche der eingesetzten Beamten seien nicht oder nicht beweisbar erfolgt.

Gegen das Urteil ist die Berufung beim LAG Köln möglich.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach langen Diskussionen und Überarbeitungen haben sich die Spitzen der Koalition auf neue Regelungen zu Zeitarbeit und Werkverträgen geeinigt.

Voraus

Ab April 2017 gelten neue Regeln zur Höchstüberlassungsdauer und zu Equal Pay. Das entsprechende „Gesetz zur Änderung des AÜG und anderer Gesetze“ hat

Am 1.4.2017 ist das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes in Kraft getreten. Es wurde am 21.10.2016 vom Bundestag verabschiedet und

Es ist zulässig, aus einer Leistungsbeurteilung auf die bessere Eignung für ein höheren Statusamt zu schließen, wenn alle in die Beförderungsauswahl

Eine Begrenzung des Einstellungsalters von Feuerwehrleuten auf 30 Jahre stellt keine verbotene Altersdiskriminierung dar, wenn diese unmittelbar an

Für Beamte besteht eine gesetzliche Obliegenheit, Unfälle beim Dienstvorgesetzten zu melden, wenn hieraus Unfallfürsorgeansprüche entstehen können.