Keine Nachvergütung aus Beschäftigungssicherungsvertrag

(c) esther stosch / pixelio.de
(c) esther stosch / pixelio.de

Die Investitionsverpflichtung in einem Beschäftigungssicherungsvertrag, der ein Unternehmen aus der Insolvenz retten soll, ist vorrangig unternehmensbezogen. Es entstehen daraus keine individuellen Ansprüche einzelner Arbeitnehmer, entschied das LAG Düsseldorf mit Urteil vom 5.12.2014 (10 Sa 605/14).

Ein Automobilzulieferer mit insgesamt vier Standorten beschäftigte einen Mitarbeiter am Standort D. Der Beschäftigungssicherungstarifvertrag vom 12.3.2008 (BTV) sah u. a. eine Arbeitszeiterhöhung ohne Lohnausgleich vor. § 5 Abs. 1 BTV normierte zusätzlich eine Investitionsverpflichtung von insgesamt 40 Millionen Euro bis zum 31.12.2012. Bis April 2008 sollten die Tarifvertragsparteien eine Übersicht dazu erstellen. Das Vorhaben setzten sie nicht um. § 5 Abs. 2 BTV bestimmte zusätzlich einen Nachvergütungsanspruch, sofern das Unternehmen seiner Investitionsverpflichtung nicht nachkommen sollte. Nach dem Ende der Laufzeit des BTV Ende Mai 2013 schloss das Werk in D und kündigte dem Arbeitnehmer. Der Beschäftigte verlangt nun eine Nachvergütung gemäß § 5 Abs. 2 BTV i. H. v. 14.000 Euro.

Das LAG Düsseldorf wies die Klage ab. § 5 Abs. 1 BTV sei vorrangig unternehmensbezogen zu verstehen. Es ging vorrangig um die Rettung des Betriebs aus der Insolvenz. Diesem Zweck dient die Nachvergütung der Arbeitnehmer als Sicherungsinstrument und die Investitionsverpflichtung des Arbeitgebers. Gewerkschaft und Arbeitgeberseite erstellten die Übersicht zu den Investitionsrahmen aber bewusst nicht, weil es einer solchen nicht bedurfte. Aus § 5 Abs. 2 BTV lassen sich deshalb keine individuellen Ansprüche ableiten.
Die Revision ist nicht zugelassen.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz)

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u

Menschen mit Behinderung werden – trotz der Beschäftigungspflicht aus § 154 Abs. 1 SGB IX – in der Arbeitswelt noch immer benachteiligt. Obwohl sie im

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat am 18.11.2020 mit der Mehrheit der Stimmen der CDU/CSU-Fraktion und der SPD-Fraktion einem Gesetzesentwurf

Die Corona-Pandemie ist nicht der einzige Faktor, der sich nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirkt. Auch die Demografie hierzulande trägt zu

Die Anwendung agiler Methoden trägt zu Flexibilität von Abläufen sowie der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle bei und ermöglicht es, wachsende und