Prostituierte im Bordell sozialversicherungspflichtig

(c) RainerSturm / pixelio.de
(c) RainerSturm / pixelio.de

Prostituierte, die in einem Bordell arbeiten und dabei umfangreichen und detaillierten Regeln bei Ihrer Arbeit unterliegen, sind nicht selbstständig. Das entschied das SG Düsseldorf mit am 5.3.2015 veröffentlichtem Urteil (v. 11.9.2014 – S 5 R 120/14 ER).

In einem Düsseldorfer Bordell hatten Staatsanwaltschaft und Steuerfahndung ermittelt. Die Ergebnisse veranlassten die Rentenversicherung dazu Gesamtsozialversicherungsbeiträge i. H. v. ca. 12 Millionen Euro für die Jahre 2005 bis 2011 zu verlangen. Darüber hinaus forderte sie rund 7,5 Millionen Euro zusätzliche Säumniszuschläge. Die Betreibergesellschaft wandte sich daraufhin mit einem Eilantrag an das SG Düsseldorf. Sie stelle den Arbeiterinnen nur Zimmer, Equipment und Servicepersonal zur Verfügung. Damit bestehe kein Beschäftigungsverhältnis.

Das SG lehnte den Eilantrag überwiegend ab. Die Betreibergesellschaft habe ein weitreichendes Direktionsrecht ausgeübt. Weisungen zur Art und Weise der sexuellen Dienstleistung habe sie zwar nicht erteilt, die Prostituierten seien aber den „goldenen Regeln des Hauses“ unterworfen. Dieses detaillierte Regelungswerk schreibe u. a. bestimmte Anwesenheitszeiten und eine Kleiderordnung und vor. Zudem durften die Frauen Zahlungen nicht persönlich entgegennehmen. Dies spreche für eine abhängige Beschäftigung. Die Beitragsforderung für die Jahre 2009 bis 2011 sei rechtmäßig. Für die Zeit von 2005 bis 2008 seien die Beiträge verjährt und der Eilantrag damit erfolgreich.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR darf einen ehemaliger Mitarbeiter des

Die Deutsche Lufthansa AG darf im Falle eines Streiks ohne Zustimmung der Arbeitnehmervertretung auf „Reservetage“ zurückgreifen. Das entschied das

Die Gruppenvertretung der Deutschen Lufthansa hat keinen Unterlassungsanspruch, dass nur eigenes Kabinenpersonal beschäftigt wird. Sie ist formell

Ein Bewerber hat keinen Anspruch auf Einstellung in den mittleren Dienst der Vollzugspolizei, wenn er Cannabis konsumiert. Das hat das VG Berlin in

Der Eilantrag einer Juristin gegen das Kopftuchverbot für Referendarinnen im Vorbereitungsdienst des Landes Hessen ist laut einem Beschluss des BVerfG

Ein Beamter auf Probe kann aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden, wenn er an einer Demonstration gegen die Flüchtlings- und Asylpolitik der