Tonerstaub verursacht keine Berufskrankheit

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Nach wissenschaftlichem Erkenntnisstand ist derzeit nicht davon auszugehen, dass Tonerpartikel oder Laserdruckemissionen generell dazu geeignet sind, Gesundheitsschäden zu verursachen. Im Einzelfall kann der Nachweis dennoch durch einen arbeitsplatzbezogenen Inhalationstest erbracht werden. Das hat das Hessische LSG Darmstadt in einem Urteil vom 21.1.2019 (L 9 U 159/15) entschieden, das am 6.3.2019 veröffentlicht wurde.

Vier Jahre war ein Mitarbeiter als Vervielfältiger in einem 30 m² großen Raum beschäftigt. Dort erledigte er täglich Druck- und Kopieraufträge im Umfang von 5.000 bis 10.000 Blatt. Als bei ihm Atemwegsbeschwerden zunahmen, beantragte er die Anerkennung einer Berufskrankheit. Der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung lehnte dies nach einer Arbeitsplatzanalyse und der Einholung von medizinischen Gutachten ab. Es könne kein Kausalzusammenhang zwischen der beruflichen Tätigkeit und der Atemwegserkrankung belegt werden.
Nachdem das Hessische LSG Darmstadt ein weiteres Sachverständigengutachten eingeholt hat, lehnte es ebenfalls die Anerkennung einer Berufskrankheit ab.

Der Versicherte litt bereits vor seiner Tätigkeit im Kopierraum an Heuschnupfen und Asthma bronchiale. Hinzugetreten ist zwar eine obstruktive Atemwegserkrankung sowie eine Rhinopathie und es ist davon auszugehen, dass Tonerstaub allergisierende Stoffe enthält. Jedoch konnte nicht nachgewiesen werden, in welchem Umfang der Versicherte diesen Stoffen ausgesetzt war. Eine nachträgliche Ermittlung war nicht mehr möglich, weil der Arbeitsplatz umgestaltet wurde.
Dass Tonerpartikel bzw. Laserdruckemissionen generell dazu geeignet sind, Gesundheitsschäden beim Menschen zu verursachen, ist nach aktuellem medizinwissenschaftlichen sowie epidemiologischen Erkenntnisstand nicht bewiesen. Im Einzelfall kann der Nachweis dennoch erbracht werden. Voraussetzung hierfür ist aber ein arbeitsplatzbezogener Inhalationstest mit dem Nachweis einer allergischen Reaktion. Dazu war der Versicherte vorliegend nicht bereit. Insofern konnte kein kausaler Zusammenhang zwischen versicherter Tätigkeit und Rhinopathie festgestellt werden.

Die Revision wurde nicht zugelassen.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Laut dem Psychreport der DAK-Gesundheit, welcher die Krankschreibungen von 2,4 Millionen DAK-versicherten Beschäftigten auswertet, lagen psychische

Die Frage, wie der richtige Umgang mit suchtkranken Beschäftigten aussieht, ist im Arbeitskontext immer wieder relevant. Im Zusammenhang mit der

Die Corona-Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung bei leichten Atemwegserkrankungen ist wieder in Kraft getreten. Der Gemeinsame

Der 3. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass ein Fischer, der sich bei Ausübung seiner Tätigkeit eine Blase am

Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell wieder an. Viele Erkrankte kämpfen zudem mit Long Covid. Das wirkt sich auch auf den Beschäftigtenkrankenstand

Die Verarbeitung von Gesundheitsdaten durch einen Medizinischen Dienst, der von einer gesetzlichen Krankenkasse mit der Erstellung einer gutachtlichen