Fragen an Klea Simon

„Create the best version of yourself.“
1108
Klea Simon, Director People & Organization im Management der Liganova Group, Stuttgart Bild: Simon
Klea Simon, Director People & Organization im Management der Liganova Group, Stuttgart Bild: Simon

Wären Sie nicht Personalerin geworden, was dann?

Am liebsten Bundeskanzlerin, weil ich gerne etwas bewegen möchte. Dummerweise ist Politik nicht meine Stärke und wählen würden mich vermutlich auch zu wenige.

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?

Für mich ist die Personalarbeit das Herzstück jeder Company und da möchte ich gerne wirksam sein. Ich finde es spannend, die Ziele der Company und die Ziele der Mitarbeiter in Einklang zu bringen und möchte einen Beitrag dazu leisten, Personalarbeit aus der „Administrationsecke“ zu ziehen.

Was fasziniert Sie an Ihrem Beruf?

Die Vielfalt an Menschen, mit denen ich zu tun habe und die Vielseitigkeit der Tätigkeit. Und wenn man es geschafft hat, Personalarbeit auf der richtigen Ebene zu platzieren, dann hat man einen unglaublich großen Gestaltungsspielraum.

Was hat Sie in Ihren ersten Berufsjahren am meisten geprägt?

Dinge zu tun, von denen ich keine Ahnung hatte. Ich denke, es ist heutzutage unglaublich wichtig, immer wieder seine Komfortzone zu verlassen und sich auf neue Abenteuer einzulassen.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?

Am meisten genützt hat mir ein Zitat von Les Brown: „Most people fail in life not because they aim too high and miss, but because they aim too low and hit.“

Gibt es Lücken in Ihrem Lebenslauf?

Ich würde mir welche wünschen. Ich bewundere Leute, die es schaffen, in den Tag zu leben und sich mehr Zeit für sich nehmen – vielleicht schaffe ich es auch noch zu einer Lücke.

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?

Privat bin ich nicht aktiv auf sozialen Netzwerken, beruflich nutze ich LinkedIn.

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?

Beruflich keine. Aber ich hätte mir mehr Zeit für mein Studium nehmen können – weniger fürs Studium, mehr fürs Studentenleben ;)

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn …

… sie das lieben, was sie tun.

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?

Mich einem kreativen Umfeld mit Start-up-Flair anzuschließen, statt in einer Konzernstruktur den Versuch zu starten „Karriere“ zu machen.

Welche Themen stehen in den nächsten Monaten auf Ihrer Agenda?

Eine „phygitale“ Arbeitswelt zu schaffen, in der das beste aus der digitalen & der analogen Welt vereint wird und in der der Faktor „Mensch“ nicht zu kurz kommt.

Was bedeutet Arbeit für Sie?

Arbeit ist neben Familie & Sport ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben, bei dem ich wie in den anderen Bereichen immer versuche, mich weiterzuentwickeln.

Was lesen Sie in AuA zuerst?

Alles um die aktuelle Rechtsprechung!

Auf welche Rituale könnten Sie nicht verzichten?

Rituale habe ich keine, aber auf Bewegung kann ich nicht verzichten. Sport ist für mich ein tägliches Ritual, das als „fulltime working mum“ nicht zu kurz kommen darf.

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier/Glas Wein trinken?

Aktuell mit Jens Spahn. Für den Fall, dass er das liest, soll er mich bitte kontaktieren.

Welches Buch muss mit in Ihren Urlaub und wo geht es hin?

Ich nehme mir immer die große Fachliteratur vor, zur Zeit lese ich viel über Coaching, weil ich eine Ausbildung zum Systemischen Coach mache. Lesen tue ich letztendlich am liebsten englischsprachige Krimis. Englisch, damit ich mir einreden kann, ich hätte mich weitergebildet.

Was ist Ihre größte Leidenschaft?

Essen & Sport – das eine geht nicht ohne das andere– wobei Essen ohne Sport gehen würde, aber mit dem Ergebnis wäre ich nicht zufrieden.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Create the best version of yourself. Ich bin noch nicht da, aber ich arbeite hart daran, vermutlich werde ich auch nicht ankommen, aber der Weg ist ja bekanntlich das Ziel.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fragen an Klea Simon
Seite 602 bis 603
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Studium für das Lehramt Sekundarstufe II für die Fächer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn.

Wären Sie nicht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Verlagskauffrau im wissenschaftlichen Springer-Verlag, Rechtswissenschaft an der FU Berlin und MBA in Bled, Slowenien.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Ausbildung zum Offizier sowie Studium der Betriebs- und Wirtschaftspädagogik an der Bundeswehr Universität in München.

W

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Rechtswissenschaften an der Universität Bonn.

Wären Sie nicht Arbeitsrechtler geworden, was dann?
Die Alternative zum

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt. Während des Referendariats