16. Mannheimer Arbeitsrechtstag 2022 zum Thema „Arbeitsrecht nach Corona: New Normal oder weiter wie bisher?“

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Corona-Pandemie war die bislang größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts. Nun ist zumindest ein Ende der gesundheitlichen Risiken in Sicht. Die Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft werden uns aber noch lange begleiten. Viele hoffen, dass es weitergeht wie bisher. Doch das New Normal in den Betrieben sieht anders aus. Und der digitale Wandel in der Arbeitswelt schreitet immer schneller voran.

Grund genug, sich aktueller Fragen anzunehmen:

  • Fragen, Testen, Impfen: Das New Normal im Betrieb?
  • Homeoffice auch vom Ausland aus?
  • Unfaires Verhandeln beim Aufhebungsvertrag: Und was dann?
  • Ein neuer Arbeitnehmerbegriff für die Plattformökonomie?
  • Kürzere Lieferketten wegen risikoreicher Haftung?
  • Neues aus Erfurt: Endlich Geschlechtergleichheit beim Lohn?
  • Datenauskünfte ohne Ende: Wie umgehen mit Art. 15 DSGVO?

Programm

Der Kongress startet am 9.3.2022 um 9:00 Uhr mit einer Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Veranstalter Prof. Dr. Frank Maschmann, Universität Regensburg.

Im Anschluss referiert Dr. Tobias Afsali, BMW AG, München, zu „Arbeit im Homeoffice und im Betrieb: alte und neue Rechtsfragen“.

Um 10:00 Uhr bespricht RA Prof. Dr. Mark Lembke, LL. M. (Cornell), GREENFORT Frankfurt, den „Anspruch auf Datenkopie nach Art. 15 DSGVO: Zumutung oder neues Geschäftsmodell?“.

Nach einer Kaffeepause folgt 11:30 Uhr Karin Spelge, Vors. Richterin am Bundesarbeitsgericht, Erfurt, mit dem Thema „Personalabbau durch Aufhebungsvertrag: Neue Spielregeln?“.

Prof. Dr. Carsten Herresthal, LL. M. (Duke), Universität Regensburg, fährt nach dem Mittagessen mit der „Verantwortung in der globalisierten Arbeitswelt: Das neue Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz“ fort, gefolgt von Prof. Dr. Heinrich Kiel, Vors. Richter am Bundesarbeitsgericht, Erfurt, der zu „Arbeit in der Plattform-Ökonomie: Crowdworker als Arbeitnehmer?“ spricht.

Gegen 16:00 Uhr beleuchtet RA Prof. Dr. Georg Annuß, LL. M., Staudacher Annuß, München, „Das Entgelttransparenzgesetz – doch keine Totgeburt?“, bevor um 17:00 Uhr das Abschlussgespräch stattfindet.

Das Ende der Veranstaltung ist gegen 18:00 Uhr geplant.

Tagungsort

Die Veranstaltung findet im Dorint-Kongresshotel, Friedrichsring 6, 68161 Mannheim statt. Gebührenpflichtige Parkplätze am Hotel sind verfügbar.

Tagungsbeitrag

Der Tagungsbeitrag beträgt 400 Euro zzgl. USt. und enthält die Pausenerfrischungen sowie das Lunchbuffet zum Mittagessen.

Anmeldung

Die Anmeldung ist per E-Mail: info@mannheimer-arbeitsrechtstag.de, per Fax an 0941 943-4495 und elektronisch über die Anmeldemaske auf der Homepage unter www.mannheimer-arbeitsrechtstag.de möglich. Für weitere Informationen wenden sich Interessierte an Frau Gisela Schober, Tel.: 0941 943-2647.

§ 130a ZPO/§ 46c ArbGG – Ablauf, Fehlerquellen, Heilungsmöglichkeiten
Ab dem 01.01.2022 gilt die elektronische Einreichungspflicht von Schriftsätzen bundesweit für alle Gerichtsbarkeiten.

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen191.82 KB

· Artikel im Heft ·

16. Mannheimer Arbeitsrechtstag 2022 zum Thema „Arbeitsrecht nach Corona: New Normal oder weiter wie bisher?“
Seite 63

Die Auswertungen zum Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zeigen, dass sich der Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland auf einem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Grundsätzliches Verbot

Ein schnelles Telefonat mit dem Lieblingsitaliener, um einen Tisch für den Abend zu reservieren, die E-Mail an die

Die bis zuletzt umstrittene telefonische Krankschreibung ist seit heute nicht mehr möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und

Wie wichtig ist die Unternehmenskultur für Arbeitgeber und Beschäftigte? Was macht eine solche überhaupt aus?

Dass Mitarbeiter von Unternehmen, in

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach dem im Rahmen des Betriebsrätemodernisierungsgesetzes neu eingefügten § 79a BetrVG hat der Betriebsrat bei der Verarbeitung

Ab 1. August gilt das neue Nachweisgesetz und damit kommen auf Arbeitgeber neue Pflichten zu. Viele Verträge müssen nun angepasst werden, um Bußgelder