36. Passauer Arbeitsrechtssymposion im Juni

1105
 Bild: cpauschert/stock.adobe.com
Bild: cpauschert/stock.adobe.com

Am 15. und 16. Juni findet das nächste Passauer Arbeitsrechtssymposion statt. Das Thema der 36. Tagung lautet: „Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht im Dialog“.

Nur mit einer starken Europäischen Union können wir im Wettbewerb bestehen. Das erfordert auch unionsweit einheitlich geltende Regelungen. Wie weit die Vorgaben der Union die tägliche Praxis des deutschen Arbeitsrechts schon heute beeinflussen und welche Vorschriften uns in nächster Zeit erwarten, wird mit namhaften Experten aus Theorie und Praxis des Arbeitsrechts diskutiert.

Am Donnerstag, den 15. Juni startet die Veranstaltung um 14:00 Uhr mit der Begrüßung durch Prof. Dr. Frank Maschmann, Universität Regensburg.

Die weiteren Programmpunkte lauten:

  • 14:15 Uhr: Für wen gilt das Arbeitsrecht der EU? (Prof. Dr. Adam Sagan, MJur (Oxon), Universität Bayreuth)
  • 15:15 Uhr: Homeoffice im EU-Ausland (Prof. Dr. Christian Reiter und Dr. Eva Thielemann, Daimler Truck AG, Leinfelden-Echterdingen)

Nach einer kurzen Pause um 16:15 Uhr geht es weiter mit:

  • 16:45 Uhr: Arbeitgeberverantwortung in der Lieferkette (Prof. Dr. Carsten Herresthal, Universität Regensburg)
  • 19:30 Uhr: Domkonzert
  • 20:30 Uhr: Empfang im Museum Moderner Kunst und Verleihung des Wissenschafts- und des Praktikerpreises 2023 der Stiftung „Theorie und Praxis des Arbeitsrechts“

Am Freitag, den 16. Juni folgen:

  • 9:00 Uhr: Zurück zur Stechuhr? Arbeitszeitrecht vor Europäischen Herausforderungen (Prof. Dr. Martin Franzen, Ludwig-Maximilians-Universität München)

Nach einer kurzen Pause um 10:00 Uhr geht es weiter mit:

  • 10:30 Uhr: EuGH, BVerfG und BAG im Dialog (Inken Gallner, Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts, Erfurt)
  • 11:30 Uhr: Die Auswirkungen der EMRK im Arbeitsrecht (Sascha Pessinger, Richter am Bundesarbeitsgericht, Erfurt)

Um 12:30 Uhr gibt es einen Mittagsimbiss im Foyer des Redoutensaals und weiter geht es um:

  • 13:30 Uhr: Aktuelle Tendenzen im Beschäftigtendatenschutz der EU (Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für Datenschutz Baden-Württemberg a.D.)
  • 14:30 Uhr: Bietet das Unionsrecht Wege aus der Unternehmensmitbestimmung? (Dr. Patrick Mückl, Kanzlei Noerr, Düsseldorf)

Das anschließende Abschlussgespräch findet um 16:00 Uhr statt.

Die Formalitäten in Kürze

Tagungsort: Großer Redoutensaal, Gottfried-Schäffer-Straße 2, 94032 Passau

Der Tagungsbeitrag beträgt 600 Euro.

Fortbildungsbescheinigungen nach §15 FAO können ausgestellt werden.

Anmeldung:

Arbeitsrechtssymposion Passau,

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Postfach 11 03, 94001 Passau,

Fax: 085149083822,

E-Mail: info@stiftung-arbeitsrecht.de

Information: Polina Marycheva,

Tel.: 085149083810,

Webseite: https://www.hromadka.de/

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen143.98 KB

· Artikel im Heft ·

36. Passauer Arbeitsrechtssymposion im Juni
Seite 63
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das 34. Passauer Arbeitsrechtssymposion, das im vergangenen Jahr der Pandemie zum Opfer gefallen war, fand dieses Jahr am 17. und 18.6

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die erste Veranstaltung der Reihe „Praktikerkreis Personal und Arbeitsrecht“ an der Universität Regensburg im Wintersemester 2022/23 findet am 27.10

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Corona-Pandemie hält die Arbeitswelt zwei Jahre nach ihrem Ausbruch weiterhin fest im Griff. Wenngleich allmählich ein Ende der gesundheitlichen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Arbeitswelt ist seit der Coronapandemie tüchtig in Bewegung: Arbeiten im Homeoffice wird zur Regel, künstliche Intelligenz ersetzt Routinearbeiten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Moderne Praktiken

Ein morgendliches Training am Montag, eine Instrumentenstunde am Dienstagnachmittag, ein Brunch mit Freunden am

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Corona-Pandemie, Ukrainekrieg, Inflation undRezession: Die Herausforderungen für Unternehmen und Beschäftigte werden größer. Viele hoffen