Arbeitsmedizinische Untersuchungen

Arbeitsschutzorganisation und Haftung
Wie stellt sich die Haftungssituation im Falle eines Schadenseintritts bei Einsatz eines gesundheitlich beeinträchtigten Arbeitnehmers dar, wenn keine Eignungs- oder sonstigen Untersuchungen durchgeführt wurden, es aber zu einem Unfall gekommen ist? In diesem Zusammenhang ist insbesondere die Frage relevant, wie die Arbeitsschutzorganisation gestaltet werden muss, um Risiken zu minimieren.
1105
 Bild: UncleFredDesign/stock.adobe.com
Bild: UncleFredDesign/stock.adobe.com

Ausgangssituation

Vor und während eines Arbeitsverhältnisses haben Arbeitgeber in der Praxis naturgemäß ein gesteigertes Interesse daran (und mitunter sogar die Pflicht), Informationen über die Arbeitsfähigkeit eines Arbeitnehmers bzw. seine Eignung für bestimmte Tätigkeiten zu erhalten. Häufig wird daher über die Frage diskutiert, unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber von ihren Arbeitnehmern verlangen können, dass sie sich einer ärztlichen Vorsorge- oder Eignungsuntersuchung unterziehen (vgl. etwa Flöter/Wirfel, AuA 4/19, S. 212; Behrens, NZA 2014, S. 401; Beckschulze, BB 2014, S. 1013).

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Yannick Maaß

Yannick Maaß
Rechtsanwalt, Associate, Esche Schümann Commichau, Hamburg

Dr. Erwin Salamon

Dr. Erwin Salamon
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Esche Schümann Commichau, Hamburg

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitsmedizinische Untersuchungen
Seite 16 bis 19
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG musste über die Rechtmäßigkeit einer verhaltensbedingten Kündigung entscheiden. Die Beklagte hatte das Arbeitsverhältnis mit dem

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist seit 2007 bei der Beklagten beschäftigt. Am Morgen des 18.3.2013 meldete sie sich per E-Mail von der Arbeit ab und bat

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Schwerbehinderte Menschen haben Anspruch auf einen bezahlten zusätzlichen Urlaub von fünf Arbeitstagen im Urlaubsjahr (§ 208 Abs. 1 SGB IX). Im