Behandlung der Reisekosten von Arbeitnehmern

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das BMF hat mit Datum vom 25.11.2020 eine Neufassung des Schreibens zur steuerlichen Behandlung der Reisekosten von Arbeitnehmern veröffentlicht (IV C 5 – S 2353/19/10011:006). Verarbeitet wurden u. a. die neuere Rechtsprechung des BFH sowie in den Beispielen die ab 1.1.2020 geltenden gesetzlichen Beträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Sachbezugswerte. Neben den aktualisierten Beispielen gibt es schwerpunktmäßig Klarstellungen zu den folgenden Themen:

  • Erste Tätigkeitsstätte, Zuordnung mittels dienst- oder arbeitsrechtlicher Festlegung (Rdnr. 6–13)
  • Kürzung der Verpflegungspauschalen (Rdnr. 73–90)
  • Unterkunftskosten bei einer doppelten Haushaltsführung (Rdnr. 100–114)
  • Reisenebenkosten (Rdnr. 129–133).

Das Schreiben ersetzt das BMF-Schreiben vom 24.10.2014 (BStBl I S. 1412) und ist in allen noch offenen Fällen anzuwenden.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen100.3 KB

· Artikel im Heft ·

Behandlung der Reisekosten von Arbeitnehmern
Seite 51
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Meldung vom 27.9.2021 hat das BMF die Übersicht für die ab 1.1.2022 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten als Kraftfahrer beschäftigt. Nach dem Arbeitsvertrag sollten alle beiderseitigen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat mit Schreiben vom 28.12.2020 die lohnsteuerlich relevanten Werte für unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer überlassene

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Woraus ergeben sich die Auskunftsansprüche?

Nach Art. 15 Abs. 1 DSGVO hat jede Person das Recht, Auskunft über die Verarbeitung ihrer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Betriebsrätemodernisierungsgesetz als jüngste Novellierung der Betriebsverfassung ist erst ein paar Monate alt. Warum hat der DGB nun einen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In zwei aktuellen Urteilen hat sich der BFH mit der Auslegung des Begriffs der ersten Tätigkeitsstätte befasst. Das Urteil vom 30.9.2020