Beiträge zu Gruppenkrankenversicherung

1105
 Bild: Laurentiu/stock.adobe.com
Bild: Laurentiu/stock.adobe.com

Im Rahmen der anlassunabhängigen Sachbezugsfreigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG können Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern monatlich steuerfreie Sachzuwendungen bis zu einem Bruttobetrag von 50 Euro gewähren. Liegt Steuerfreiheit vor, sind die Zuwendungen regelmäßig auch sozialversicherungsfrei. Bei einem Dauersachverhalt, wie bspw. der Verschaffung von Versicherungsschutz durch Beitragszahlung zu einer Gruppenkrankenversicherung, ist daher entscheidend, ob der Sachbezug monatlich oder einmal jährlich zufließt. Bei einem jährlichen Zufluss ist die 50-Euro-Sachbezugsfreigrenze regelmäßig überschritten und die gesamte Zuwendung ist lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig.

In einem vom FG Baden-Württemberg entschiedenen Fall (Gerichtsbescheid vom 21.10.2022 – 10 K 262/22) hat ein Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer für die Dauer des Arbeitsverhältnisses eine Gruppenkrankenversicherung abgeschlossen. Die Beiträge waren als Monatsprämie berechnet. Der Arbeitgeber leistete jedoch eine einmalige jährliche Vorauszahlung, um den von der Versicherung eingeräumten Rabatt i. H. v. 4 % auszunutzen. Das Finanzamt ging von einem einmaligen Zufluss der Zuwendung aus.

Dieser Ansicht folgte das FG Baden-Württemberg nicht. Der Versicherungsschutz war mit dem Fortbestand des jeweiligen Arbeitsverhältnisses verbunden. Mit der jährlichen Zahlung hatte der Arbeitgeber sein Leistungsversprechen daher noch nicht erfüllt. Der Sachbezug „Versicherungsschutz“ war bei wirtschaftlicher Betrachtung noch nicht zugeflossen, da zum Zeitpunkt der Beitragszahlung des Arbeitgebers für die Versicherten kein Anspruch auf Versicherungsschutz für das gesamte Versicherungsjahr bestand. Für den Zufluss von Arbeitslohn ist nicht das Innehaben von Ansprüchen (gegen den Arbeitgeber) entscheidend, sondern es kommt auf die Erfüllung dieser Ansprüche an.

Das FG Baden-Württemberg ging von einem monatlichen Zufluss von laufendem Arbeitslohn und daraus folgend von einer Anwendbarkeit der 50-Euro-Sachbezugsfreigrenze aus.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen479.97 KB

· Artikel im Heft ·

Beiträge zu Gruppenkrankenversicherung
Seite 48
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Einführung

Im Oktober 2017 forderten 60 prominente Unternehmens(verbands)vertreter (u. a. Vorstände von Adidas, BASF, Deutsche Börse

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mindestlohn

Nachdem der Mindestlohn zum 1.7.2022 auf 10,45 Euro angehoben wurde, hat die Regierungskoalition in einer stark umstrittenen Aktion

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Versteuert ein Arbeitgeber Sachzuwendungen an eigene Arbeitnehmer pauschalierend nach § 37b Abs. 2 EStG, führt diese Versteuerung nicht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was sind grundsätzlich die Vorteile des 44-Euro-Sachbezugs und warum sollten Unternehmen auf diese Art der Mitarbeitermotivation setzen?

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Zukunftsfinanzierungsgesetz bringt Veränderung

Im Jahre 2021 gab es den letzten politischen Schub für die Mitarbeiterbeteiligung: Die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Arbeitgeber erwarb im Rahmen eines Firmenfitnessprogramms bei einem Dienstleister einjährige Trainingslizenzen für monatlich 42,25