Beschäftigungszeit – Anrechnung gem. § 34 Abs. 3 TVöD

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der Kläger war nach einer Vorbeschäftigung im öffentlichen Dienst bei einer GmbH beschäftigt und wechselte anschließend zur Beklagten, einer öffentlich-rechtlichen Arbeitgeberin im Bereich des TVöD. Er begehrt die Zahlung eines Jubiläumsgeldes unter Anrechnung all seiner absolvierten Beschäftigungszeiten. Die Beklagte ist der Auffassung, der Wortlaut, die Entstehungsgeschichte des § 34 Abs. 3 Satz 3 TVöD und auch die Bestandsschutzregelung des § 14 Abs. 2 TVÜ-VKA sprächen gegen die Berücksichtigung der Vorbeschäftigungszeit bei der GmbH.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Beschäftigungszeit – Anrechnung gem. § 34 Abs. 3 TVöD
Seite 31
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Dieser Fall des EuGH wird für zahlreiche Tarifverträge eine wichtige Rolle spielen, auch für den TVöD/TV-L. Denn auch in den

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Sofern sich die Versetzung eines Arbeitnehmers an einen anderen Arbeitsort als unwirksam erweist, stellt sich die Frage