„BGM-Maßnahmen nützen allen Beteiligten“

Erhalt und Förderung der Gesundheit
Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) bündelt die gesundheitsbezogenen Aktivitäten im Betrieb. Hierbei geht es u. a. auch um den Arbeitsschutz und das betriebliche Eingliederungsmanagement. Gibt es eine staatliche Förderung und für welche Unternehmen lohnen sich welche Maßnahmen? Hierüber haben wir mit Ursula Sauer, Geschäftsführerin der brainLight GmbH gesprochen.
1105
Ursula Sauer Geschäftsführerin der brainLight GmbH, Goldbach Bild: Ursula Sauer
Ursula Sauer Geschäftsführerin der brainLight GmbH, Goldbach Bild: Ursula Sauer

Frau Sauer, wie wichtig ist das BGM und welche Vorteile sehen Sie? Wie stehen die Arbeitgeber zu den Maßnahmen?

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Andreas Krabel

Andreas Krabel
Redakteur, Arbeit und Arbeitsrecht, HUSS-MEDIEN GmbH

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „BGM-Maßnahmen nützen allen Beteiligten“
Seite 476 bis 477
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Frau Sauer, Smartphones und deren private Nutzung in Arbeitspausen sind umstritten. Sie verhindern oft die vorgesehene

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In dem Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung weiterer steuerlicher

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Konzeption eines Betrieblichen Gesundheitszentrums

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) umfasst zahlreiche Bausteine. Einer davon kann

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Zeit ist manchmal mehr als Geld

Arbeitnehmer, insbesondere Vollzeitkräfte, verbringen den Großteil ihrer Zeit am Arbeitsplatz. Durch die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin unterhält eine Forschungseinrichtung sowie eine medizinische Klinik. Als eine Mitarbeiterin in Rente ging, schaltete

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Antragstellerin, eine Systementwicklerin für Softwarelösungen auf dem Gesundheitsmarkt mit 500 Beschäftigten, begehrt von der