Entfall des Solidaritätszuschlags

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Seit Januar 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag für rund 90 % der Lohn- und Einkommenssteuerzahler. Erreicht wird das durch eine deutliche Erhöhung der Grenzbeträge, bis zu denen auf die Lohnsteuer kein Solidaritätszuschlag erhoben wird. Die Erhöhung der Freigrenzen wird bei der Aufstellung der Programmablaufpläne für den Lohnsteuerabzug 2021 berücksichtigt. Bei Arbeitnehmer-Ehepaaren mit bestimmten Fallkonstellationen und der Steuerklassenkombination III/V kann es zu verhältnismäßig hohen Voraus- bzw. Abschlusszahlungen kommen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Entfall des Solidaritätszuschlags
Seite 48
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die verheiratete Mitarbeiterin erhielt im Zeitraum von März bis Oktober 2010 monatlich 400 Euro, insgesamt 3.200 Euro. Sie legte dem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Finanzamt stritten über die Rechtmäßigkeit eines Lohnsteuer-Nachforderungsbescheids aus Anlass einer