Entzug des Homeoffice-Arbeitsplatzes per Direktionsrecht

1105
 Bild: mavoimages/stock.adobe.com
Bild: mavoimages/stock.adobe.com

Ein angestellter Patentanwalt arbeitete an drei Tagen wöchentlich in seinem Homeoffice. Die Parteien hatten die Vermietung des Arbeitszimmers im Wohnhaus vereinbart. Der Anwalt nutzte ein dienstlich zur Verfügung gestelltes Notebook und verfügte über einen VPN-Zugang zum Server der Kanzlei. Ab Herbst 2017 führte der Inhaber der Kanzlei Verhandlungen über deren Veräußerung. Im Zuge dessen verließen diverse Mitarbeiter das Büro. Der Patentanwalt machte mehrere Vorschläge, um die Abwanderung wichtiger Mitarbeiter zu verhindern. Im Juni 2018 zogen die letzten Kaufinteressenten ihre Angebote zurück.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Entzug des Homeoffice-Arbeitsplatzes per Direktionsrecht
Seite 370
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im Rahmen einer Radiosendung erklärt ein Rechtsanwalt in Italien, dass er keine homosexuellen Personen in seiner Kanzlei

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach der Rechtsprechung des BAG hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die durch das Tätigwerden eines Detektivs entstandenen notwendigen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Wären Sie nicht Personalerin geworden, was dann?

Ich

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Beschluss vom 21.3.2019 (VIII B 129/18) hat sich der BFH zur Abziehbarkeit von nicht eindeutig zuordenbaren Aufwendungen geäußert