Ersatzurlaubsanspruch entsteht – mit verlängerter Verfallsfrist

1105
Bild

Die Klägerin hatte vom 1.9.2013 bis zum 31.8.2015 auf ihren Antrag hin unbezahlten Sonderurlaub genommen (§ 28 TVöD/TV-L). Befristet auf das Jahr 2013 betrug ihre wöchentliche Arbeitszeit 28 Stunden an vier Tagen, ab dem 1.1.2014 wieder 40 Stunden an fünf Tagen. Bezahlter Urlaub wurde der Klägerin anschließend nur für das Jahr 2015 gewährt.

Sie vertrat die Auffassung, auch für die Jahre 2013 und 2014 stünden ihr noch jeweils 30 Tage Urlaub zu. Die beklagte Stadt war hingegen der Ansicht, während eines Sonderurlaubs entstünde kein Anspruch auf Jahresurlaub, jedenfalls aber sei dieser für 2013 und 2014 bereits verfallen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Günther • Zimmermann Rechtsanwälte, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ersatzurlaubsanspruch entsteht – mit verlängerter Verfallsfrist
Seite 523
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Der Begriff „Sabbatical“ erfreut sich als ein vielfach zitiertes Synonym für eine temporäre Auszeit vom beruflichen Alltag

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein angestellter Außendienstmitarbeiter erhielt im März 2016 einen Dienstwagen zur dienstlichen und privaten Nutzung überlassen, der mit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Deutschland mit seiner traditionellen betrieblichen Mitbestimmung ist ein Land der Betriebsräte: Ca. 43 % aller Beschäftigten in der