Gemeinsam statt einsam?

Studie: Erwartungen an die Mitbestimmung
Wie stehen Führungskräfte zur Mitbestimmung? Eine Studie aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie gibt exemplarisch Antworten auf die Fragen nach der Bedeutung von Mitbestimmungsgremien und der Zufriedenheit mit den entsprechenden Organen. Zudem haben die Forscher einen vergleichenden Blick auf die Mediennutzung der Beteiligten geworfen.
1105
Multi ethnic people's hands raised. Bild: Rawpixel.com/stock.adobe.com
Multi ethnic people's hands raised. Bild: Rawpixel.com/stock.adobe.com
Methodik und Forschungsergebnisse Um die Einstellung von Führungskräften bzgl. der Mitbestimmung in Unternehmen repräsentativzu untersuchen, wurden die Mitglieder des VAA im Rahmen einer Online-Erhebung im Herbst 2016 befragt. Unser besonderer Dank bei der Vorbereitung und Durchführung der Befragung geht an den Vorstand des VAA sowie an Thomas Spilke und Christoph Janik. Vollständig beantworteten 1.256 Mitglieder den Online-Fragebogen, was einer Rücklaufquote von 8,3% entspricht. Der Vergleich der Befragten bzgl.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann

Prof. Dr. Maximiliane Wilkesmann

Maximilian Schulz

Maximilian Schulz

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gemeinsam statt einsam?
Seite 658 bis 662
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger wird vom Arbeitgeber in einer Viertagewoche in ständiger Wechselschicht eingesetzt, das Arbeitsverhältnis unterliegt dem TVöD

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Gesamtbetriebsparteien streiten über das Vorliegen eines Mitbestimmungsrechts beim Betreiben eines Twitter-Accounts

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der BFH hat mit Urteil vom 7.7.2020 (X R 35/18) entschieden, dass die Beitragserstattungen der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) i

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger ist als Lkw-Verlader in einem Distributionszentrum der Beklagten beschäftigt. Er wird ausschließlich in der Nachtschicht