Krankheitskosten nach Wegeunfall

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Der BFH hatte sich in einem Urteil vom 19.12.2019 (VI R 8/18) mit einem Fall zu befassen, in dem die Klägerin im Jahr 2013 auf dem Rückweg von ihrer regelmäßigen Arbeitsstätte zu ihrer Wohnung einen Autounfall erlitt.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Krankheitskosten nach Wegeunfall
Seite 366
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Nicht-Anerkennung von Wertguthabenkonten durch die Finanzverwaltung führt immer wieder zu Anrufungen der Finanzgerichte.

In dem durch

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Wird im Rahmen eines „Minijob“-Beschäftigungsverhältnisses unter Ehegatten ein Firmenwagen zur uneingeschränkten Privatnutzung ohne

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

In dem durch das FG Berlin-Brandenburg mit Urteil vom 6.9.2016 entschiedenen Fall (6 K 6168/13; NZB eingelegt, Az. BFH: I B 104/16) hatte der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Dem BFH-Urteil vom 12.2.2020 (VI R 42/17) lag abgekürzt folgender Sachverhalt zugrunde: Der Kläger war als Flugbegleiter beschäftigt. An

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit der Reform des steuerlichen Reisekostenrechts ab 2014 wurde der Begriff der ersten Tätigkeitsstätte etabliert. Dabei handelt es sich um eine

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber stritt sich mit dem Finanzamt über die lohnsteuerliche Behandlung nicht umgelegter "Nebenkosten" für Dienstwohnungen. Dem