Leiharbeitsplatz als freier Arbeitsplatz

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Dringende betriebliche Gründe für eine Kündigung liegen nur dann vor, wenn die Beschäftigung auf einem freien Arbeitsplatz, ggf. zu geänderten Bedingungen, objektiv nicht möglich ist. Ob die Beschäftigung von Leiharbeitnehmern die Annahme rechtfertigt, es seien „freie“ Arbeitsplätze vorhanden, hängt nach der Rechtsprechung des BAG von den Umständen des Einzelfalls ab. Werden Leiharbeitnehmer lediglich zur Abdeckung von Auftragsspitzen eingesetzt, liegt keine alternative Beschäftigungsmöglichkeit vor. Anders kann die Sachlage zu beurteilen sein, wenn der Arbeitgeber Leiharbeitnehmer beschäftigt, um mit ihnen ein nicht schwankendes, ständig vorhandenes (Sockel-)Arbeitsvolumen abzudecken. Wenn der Leiharbeitnehmer einen Stammmitarbeiter vertritt, fehlt es i. d. R. an einem freien Arbeitsplatz (BAG, Urt. v. 15.12.2011 – 2 AZR 42/10, AuA 12/12, S. 728). Vor dem LAG Köln stritten die Parteien über eine betriebsbedingte Kündigung in einem Automobilzulieferbetrieb. Das Unternehmen beschäftigte 106 Arbeitnehmer und acht Leiharbeitnehmer. Der Arbeitgeber trug vor, die Leiharbeitnehmer seien zur Vertretung vorübergehend ausgefallener Mitarbeiter der Stammbelegschaft beschäftigt worden, und zwar in einem Zeitraum von über zwei Jahren. Darin sah das LAG Köln (Urt. v. 2.9.2020 – 5 Sa 295/20) eine alternative Beschäftigungsmöglichkeit.

Die Beklagte beschäftige Leiharbeitnehmer, um mit ihnen ein nicht schwankendes ständig vorhandenes (Sockel-)Arbeitsvolumen abzudecken. Das Gericht greift auf die Rechtsprechung des 7. Senats des BAG zur Befristung mit dem Sachgrund der Vertretung zurück. Dieser Sachgrund besteht dann nicht, wenn der Arbeitgeber den befristet beschäftigten Arbeitnehmer über Jahre hinweg im Ergebnis als Personalreserve für unterschiedliche Vertretungsfälle einsetzt. In diesem Fall besteht in Wahrheit ein dauerhafter Bedarf an der Beschäftigung (BAG, Urt. v. 17.5.2017 – 7 AZR 420/15, AuA 5/18, S. 314).

Diese Rechtsprechung hat Relevanz für die Wirksamkeit betriebsbedingter Kündigungen beim Einsatz von Leiharbeitnehmern. Maßgeblich ist, ob aufgrund einer fortlaufenden Beschäftigung dieses Leihpersonals auf einen dauerhaften Bedarf geschlossen werden darf. Ergibt sich, dass ein Dauerbedarf besteht, wird auch ein Leiharbeitnehmer nicht als Personalreserve zur Abdeckung eines Vertretungsbedarfs beschäftigt. Das Gericht ließ die Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung zu.

Das Arbeitsrecht unterliegt dem ständigen Wandel der Rechtsprechung. Handwerkliche Fehler sind teuer und vermeidbar. Personalverantwortliche müssen dafür die aktuellen Entwicklungen im Auge behalten.

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen105.52 KB

· Artikel im Heft ·

Leiharbeitsplatz als freier Arbeitsplatz
Seite 725
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Zeitliche Obergrenze bei Sachgrundbefristungen

§ 14 TzBfG soll nach dem Referentenentwurf (Ref-E) des BMAS folgenden Absatz 1a

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Kapitalgesellschaften mit i. d. R. mehr als 2.000 Arbeitnehmern haben einen paritätisch besetzten Aufsichtsrat zu bilden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Was bedeutet bEM?

Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Anbieter von Flusskreuzfahrten beschäftigte eine Stadtführerin und Reiseleiterin, die bereits das Rentenalter überschritten hatte. Außer ihr war

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Rechtliche Rahmenbedingungen

Ob bei einem reinen Personalabbau eine Betriebsänderung i. S. d. § 111 BetrVG vorliegt und dieser somit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung. Zwischen dem Kläger und der Beklagten bestand