Lohnsteuerfreiheit

1105
 Bild: David Mark/pixabay.com
Bild: David Mark/pixabay.com

Das FG Düsseldorf hatte sich mit Urteil vom 11.7.2019 (14 K 1653/17L, Rev. eingelegt, Az. BFH: VI R 28/19) mit dem Fall zu befassen, ob bei Profisportlern die Fahrtzeiten im Mannschaftsbus zur sog. passiven Arbeitszeit der Sportler und Betreuer gehören. Der Arbeitgeber hatte für die Beförderungsleistung einen Zuschlag für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit gezahlt. Es ging darum, ob dieser nach § 3b Abs. 1 EStG steuerfrei ist. Steuerfrei sind Zuschläge, die für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit neben dem Grundlohn gezahlt werden, soweit sie für Nachtarbeit 25 %, für Sonntagsarbeit 50 %, für Weihnachten und bestimmte gesetzliche Feiertage 125 oder 150 % des Grundlohns nicht übersteigen. Das FG Düsseldorf hat entschieden, dass die Zuschläge nach der genannten Vorschrift steuerfrei sind. Das Urteil eröffnet interessante Perspektiven für sämtliche Betriebe, die ihre Arbeitnehmer mit Bussen befördern. Es sollte die Begründung der Entscheidung herangezogen werden, um im Einzelfall zu überprüfen, ob diese Grundsätze auch auf andere Fälle übertragbar sind. (R.K.)

Das Buch geht auf die realen Arbeitssituationen, die im Umbruch sind, ein und zeigt sowohl arbeitsrechtliche Herausforderungen als auch erste, bereits in der Unternehmenspraxis umgesetzte Lösungsansätze auf.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen130.98 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lohnsteuerfreiheit
Seite 42
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger arbeitet für die Beklagte als Fluglotse und ist BR-Mitglied. Auf das Arbeitsverhältnis findet kraft

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ausgangssituation

Mit fünf Strategien versuchen die Unternehmen in der Pflege dieser Entwicklung entgegenzuwirken, es sind insbesondere