Mitbestimmung bei Überleitung?

1105
 Bild: Gina Sanders/stock.adobe.com
Bild: Gina Sanders/stock.adobe.com

Das Niedersächsische OVG (Beschl. v. 12.11.2019 – 18 LP 4/18; Rechtsbeschwerde zugelassen) hatte einen Fall zur Mitbestimmung bei der Überleitung in das neue Entgeltsystem des TVöD (VKA) zu entscheiden. Der Personalrat begehrte die Feststellung seines Mitbestimmungsrechts nach ablehnenden Entscheidungen über Höhergruppierungsanträge durch den Arbeitgeber. Dabei erfolgte gem. § 29 TVÜ-VKA die Überleitung der am 31.12.2016 vorhandenen Beschäftigten in die neue Entgeltordnung der VKA zum 1.1.2017 unter Beibehaltung der bisherigen Entgeltgruppe für die Dauer der unverändert auszuübenden Tätigkeit; eine Überprüfung und Neufeststellung der Eingruppierungen aufgrund der Überleitung in die Entgeltordnung der VKA sollte nicht stattfinden. Der Personalrat ging davon aus, vor jeder Entscheidung über Höhergruppierungsanträge aufgrund der Regelung in § 65 Abs. 2 Nr. 2 und 3 NPersVG beteiligt zu werden. Der Arbeitgeber gab daraufhin bekannt, dass er ein Mitbestimmungsrecht in den Fällen für nicht gegeben halte, in denen der Höhergruppierungsantrag abgelehnt und die bestehende Eingruppierung beibehalten werde.

Nach dem OVG ist von vornherein kein Raum für eine Pflicht zur Mitbestimmung bei Übertragung einer Tätigkeit, da die Tätigkeiten keinerlei sachliche Veränderung erfahren hätten. Vielmehr sei eine Höhergruppierung in den betreffenden Fällen lediglich abgelehnt, die jeweiligen Höhergruppierungsanträge also negativ beschieden worden. Ein derartiges Absehen von der Höhergruppierung nach erfolgter Prüfung, ob der Beschäftigte in eine zu niedrige Vergütungsgruppe eingestuft ist, stelle keine der Mitbestimmung des Personalrats unterliegende Maßnahme dar.

Zu Recht ist das VG Osnabrück in seiner erstinstanzlichen Entscheidung zwar davon ausgegangen, dass unter einer „Eingruppierung“ im Sinne dieser Vorschrift die Einreihung eines Beschäftigten in ein kollektives Vergütungssystem (Entgeltschema) – etwa aus einem Tarifvertrag – durch die Dienststelle zu verstehen ist, welches die Zuordnung des dem Beschäftigten zustehenden Entgelts nach bestimmten, generell beschriebenen Merkmalen vorsieht. Das OVG unterschied jedoch zwischen der Veränderung der Tätigkeit und der wesentlichen Änderung der Entgeltordnung. Es sei kein Raum für die Annahme, die mit der Ablehnung des Höhergruppierungsantrags verbundene Überprüfung und Belassung der bisherigen Entgeltgruppe seien zumindest als schlüssiger Bestätigungsakt des Beteiligten zu deuten, dem der Gehalt einer stillschweigenden (Neu-)Eingruppierung zukomme. Die bloße Überprüfung von Arbeitsplätzen durch die Dienststelle anhand von Tätigkeitsmerkmalen und sonstigen Vorgaben der Vergütungsordnung, die nicht zu einer Änderung der Eingruppierung führt, stellt danach grundsätzlich keine mitbestimmungspflichtige Maßnahme dar.

Systematisch überzeugt die Entscheidung des OVG, denn die Tätigkeiten bleiben bei der Überleitung in die neue Entgeltordnung der VKA unverändert, so dass es auf die (erneute) Einordnung des Arbeitgebers ankommt. Sofern sich die Eingruppierungsmerkmale aufgrund des Inkrafttretens der neuen Entgeltordnung nicht wesentlich geändert haben, gruppiert der Arbeitgeber nicht neu ein – er kommt allenfalls zu dem Schluss, dass die Tätigkeit nach wie vor derselben Entgeltgruppe unterliegt.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, Hahn | Kroll | Günther Rechtsanwälte, Berlin, Stellv. Geschäftsführer der VKA, Berlin
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen1.2 MB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mitbestimmung bei Überleitung?
Seite 94
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Personalrat eines nordrhein-westfälischen Landesministeriums wurde über die geplante Höhergruppierung einer Angestellten informiert. Nach

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Neben der Einführung der neuen Entgeltordnung zum TVöD-VKA (Inkrafttreten zum 1.1.2017) wurde die sog. stufengleiche Höhergruppierung auf

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die beklagte Arbeitgeberin teilte der Klägerin mit, dass eine Überprüfung ihrer Eingruppierung die Bewertung mit EG 10 ergeben habe. Im Jahr 2012

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In diesem Fall des BAG (Urt. v. 19.12.2019 – 6 AZR 59/19) ging es um die Frage der zulässigen Stichtagsregelung bei der Höhergruppierung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In diesem Fall ging es um die tarifgerechte Eingruppierung gemäß TV-L. Die Klägerin absolvierte ein Hochschulstudium im Fachbereich Kultur- und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der Beklagten nach einer ursprünglichen Tätigkeit als Straßenhilfswärter zuletzt als Streckenwart in