Nachhaltiges Personalmanagement

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ war nie so populär wie heute. Die Klimaschutzdemonstrationen „Fridays for Future“ haben das Thema öffentlichkeitswirksam gepusht und Politiker und Bevölkerung aufgerüttelt. Viele Unternehmen haben die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen aufgegriffen und berichten in jährlichen Reports über die betrieblichen Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Auch im Personalmanagement wird nachhaltiges Handeln gefordert und seit ca. 20 Jahren in der personalwirtschaftlichen Forschung thematisiert. Dabei ist festzustellen, dass der Begriff Nachhaltigkeit in unterschiedlicher Weise benutzt wird und häufig kaum Veränderungen zu personalwirtschaftlichen Standardwerken zu erkennen ist. Vor diesem Hintergrund hat sich eine aktuelle Studie damit beschäftigt, was nachhaltiges Personalmanagement ist und wie es operativ in den Personalprozessen umgesetzt werden kann. Zu den arbeitsrechtlichen Aspekten der nachhaltigen Organisation finden Sie einen ausführlichen Beitrag (Titelthema) von C. Dressel in AuA 3/22, S.6ff.

1105
 Bild: Carla Nichiata/stock.adobe.com
Bild: Carla Nichiata/stock.adobe.com

Nachhaltiges Handeln – eine neue Denkweise

Die Politik der deutschen Bundesregierung folgt dem Leitprinzip: Nachhaltigkeit „soll wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, ökologische Verantwortung und soziale Gerechtigkeit so miteinander verschränken, dass die Realisierung des einen nur unter der Berücksichtigung der jeweils beiden anderen erfolgt“ (BMWi, 2017, S. 2). In Anlehnung an das Triple-Bottom-Line-Prinzip sind ökonomische, soziale und ökologische Faktoren als gleichwertig zu betrachten und bedingen einander. Dadurch verändert sich die wirtschaftliche Ausrichtung von Unternehmen.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Ulrike Meißner

Dr. Ulrike Meißner
Professorin, Nachhaltiges Personalmanagement und agile Führung, Hochschule Fresenius, Fachbereich Onlineplus

· Artikel im Heft ·

Nachhaltiges Personalmanagement
Seite 36 bis 39
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Warum sollte Vergütung ESG-Kriterien berücksichtigen?

Unternehmen des Finanzsektors müssen sich schon seit Langem damit auseinandersetzen, dass

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Kennzahlen aufeinander abstimmen

Wenn die ESG-Kennzahlen nicht ehrgeizig genug sind, könnten sie Anreize für Führungskräfte setzen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Umsetzung der Transformation dank Weisungsrecht?

Unternehmen in allen Tätigkeitsbereichen sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung im

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Was ist Employer Branding?

Für immer mehr Unternehmen gewinnt Employer Branding an Bedeutung, so lautet das Ergebnis einer Umfrage

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Generationen Y und Z

Mehr interessiert an gemeinschaftlich überindividuellem Erfolg und Lebensstil-Integration, eher der Sicherheit

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Zurück zum rationalen Wirtschaften

Nichts im Personalmanagement geht per sofort. Was also heute aus Kostengründen wegfällt, wirkt sich erst