Nachträgliche Korrektur bei der Stufenzuordnung

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Die Klägerin war in mehreren befristeten Arbeitsverhältnissen bei der Beklagten als Sporttrainerin tätig und begehrte eine höhere Stufenzuordnung. Sie vertrat die Auffassung, mit Beginn des letzten Arbeitsverhältnisses hätte sie richtigerweise der Stufe 4 zugeordnet werden müssen, weil die Zeiten ihrer Trainertätigkeit als einschlägige Berufserfahrung hätten angerechnet werden müssen. Denn sogar Berufspraktika gälten gem. der entsprechenden Protokollerklärung zu § 16 Abs. 2 TV-L als Erwerb einschlägiger Berufserfahrung.

Die Beklagte hat die Auffassung vertreten, dass die Trainerzeiten nicht berücksichtigt werden können, weil sie nicht in einem Arbeitsverhältnis erbracht worden und nicht gleichwertig seien. Vielmehr lägen mehrere Arbeitsverhältnisse vor, § 16 Abs. 2 TV-L beziehe sich jedoch auf „ein“ Arbeitsverhältnis.

Das LAG Hamm sah dies anders (Urt. v. 14.7.2021 – 3 Sa 1506/21; Revision beim BAG eingelegt unter dem Az. 6 AZR 432/21). § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-L ordne zwar wortlautgemäß nur die Berücksichtigung der einschlägigen Berufserfahrung aus „einem“ Arbeitsverhältnis zum selben Arbeitgeber an. Ungeachtet dieser Formulierung sei nach dieser Bestimmung auch die einschlägige Berufserfahrung aus mehreren vorhergehenden Arbeitsverhältnissen zu berücksichtigen.

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Und: Die Grundsätze der korrigierenden Rückgruppierung lassen sich auf die Stufenzuordnung im Sinne einer Rückstufung übertragen, wenn sich die Stufenzuordnung auf eine bloße Rechtsanwendung im Rahmen tariflicher Vorgaben beschränkt. Es kommt dann weder auf eine Verjährung noch auf einen Verfall (§ 37 TVöD/TV-L) an. Dies gelte wiederum nicht, so das LAG, wenn der Arbeitgeber die Stufenzuordnung über die Gestaltung, also anhand der sog. „Kann“-Vorschriften über eine Ermessensentscheidung vornimmt.

Im vorliegenden Fall scheiterte die Klägerin jedoch daran, dass die vorherigen Arbeitsverhältnisse zu weit auseinander lagen und damit schädliche Unterbrechungen anzunehmen waren. Hinzu kam, dass schon bei der Prüfung der Einschlägigkeit der Berufserfahrung der Vortrag der Klägerin fehlte.

Sebastian Günther

Sebastian Günther
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner, GÜNTHER · ZIMMERMANN Rechtsanwälte, Berlin
AttachmentSize
Beitrag als PDF herunterladen111.28 KB

· Artikel im Heft ·

Nachträgliche Korrektur bei der Stufenzuordnung
Seite 31
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im TV-L wird bei der Stufenzuordnung – anders als im TVöD – zwischen der externen und der beim selben Arbeitgeber erworbenen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin begehrt die Anerkennung von Berufserfahrung zwecks Zuordnung zu einer höheren Entgeltstufe. Zunächst war sie in den Jahren

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das OVG Lüneburg musste sich in dieser Entscheidung vom 12.1.2022 (18 LP 1/21) mit einem Aspekt der Stufenzuordnung im TV-L befassen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Parteien streiten im Zusammenhang mit einer Höhergruppierung über die zutreffende Stufenzuordnung. Das befristete Arbeitsverhältnis

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BAG hatte in einem zweiten Urteil, das ebenfalls am 15.10.2021 erging (6 AZR 268/20), zur Stufenzuordnung zu entscheiden. Es ging um

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin ist bei dem beklagten Arbeitgeber seit dem Jahr 2012 nach dem TV-L beschäftigt. Bis zum Ende der Befristung im Jahr 2017