Neuregelungen beim steuerfreien Sachbezug

Was bleibt, was nicht?

Anfang des Jahres ist eine neue Regelung für steuerfreie Sachbezüge in Kraft getreten, welche insbesondere Auswirkungen auf die hierfür häufig genutzten Gutscheinkarten hat. Nicht weniger als sechs Millionen Arbeitnehmer sind direkt davon betroffen.

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

1 Warum eine Neuregelung? – Einfach erklärt!

Der steuerfreie Sachbezug i. H. v. 44 Euro wird in Deutschland über alle Branchen hinweg, aber insbesondere im Mittelstand gerne genutzt, u. a. als Zusatzleistung und damit zur Positionierung als attraktiver Arbeitgeber in Zeiten des Fachkräftemangels. Dieses Gehaltsextra ist ein zusätzlicher Benefit, der das ausschlaggebende Argument sein kann, sich für das eine oder ein anderes Unternehmen zu entscheiden.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Christian Aubry

Christian Aubry
Geschäftsführer, Edenred Deutschland GmbH, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Neuregelungen beim steuerfreien Sachbezug
Seite 239 bis 241
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die klagende Arbeitgeberin hatte mit Verkehrsgesellschaften Rahmenabkommen über die Ausgabe von Job-Tickets geschlossen. Im Jahr 2005

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In der 5. Auflage dieses Ratgebers, der über die wichtigsten Sachbezüge mit steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Vorteilen für

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin entwickelte mit der X AG ein Konzept, das dazu dienen sollte, die Beschäftigungsfähigkeit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 8.11.2018 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Arbeitgeber hatte seinen Arbeitnehmern einmal im Jahr acht Tankgutscheine im Wert von je 44 Euro ausgegeben. Die Gutscheine waren jederzeit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Erhält ein Arbeitnehmer aufgrund des Dienstverhältnisses von seinem Arbeitgeber hergestellte Waren oder erbrachte Dienstleistungen, führen diese