Pauschalbesteuerung von Betriebsveranstaltungen für Führungskräfte

1105
 Bild: Gerhard Seybert/stock.adobe.com
Bild: Gerhard Seybert/stock.adobe.com

Das FG Köln hatte darüber zu entscheiden, ob eine Pauschalbesteuerung von Arbeitslohn anlässlich einer Betriebsveranstaltung für einen eingeschränkten Teilnehmerkreis zulässig ist. Im zugrunde liegenden Sachverhalt ging es um:

  1. eine Weihnachtsfeier nur für die Mitglieder des Vorstands. Außer dem Mehrgangmenü mit Getränken gab es Raumdekoration und Begleitmusik. Dafür wurden ca. 8.000 Euro aufgewendet.
  2. eine Weihnachtsfeier nur für Beschäftigte, die im Konzern ein bestimmtes Karrierelevel erreicht hatten. Die Kosten hierfür beliefen sich auf ca. 170.000 Euro.

Die Aufwendungen für beide Veranstaltungen wurden vom Betriebsprüfer als steuerpflichtiger Arbeitslohn angesehen. Der Freibetrag von 110 Euro war nicht zu gewähren. Das Finanzamt wendete mit der Begründung, dass die Teilnahme an den beiden Veranstaltungen jeweils nicht allen Mitarbeitenden offengestanden habe, auch den Pauschalsteuersatz von 25 % (§ 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG) nicht an. Dagegen richtete sich die Klage, da ein „Offenstehen für alle Mitarbeitenden“ seit der Legaldefinition in § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a EStG kein Kriterium für eine „Betriebsveranstaltung“ mehr sei und damit auch nicht für die Anwendung des pauschalen Steuersatzes erforderlich.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Das FG Köln (Urt. v. 27.1.2022 – 6 K 2175/20) ist jedoch der Ansicht des Betriebsprüfers gefolgt. Trotz der Einführung der Legaldefinition ist die frühere Rechtsprechung zur Pauschalbesteuerung (BFH, Urt. v. 15.1.2009 – VI R 22/06, BStBl 2009 II S. 476) weiterhin anwendbar. Begründet wird dies mit der Höhe des pauschalen Steuersatzes von (nur) 25 %. Dieser durchschnittliche Steuersatz beruht auf der Annahme, dass Arbeitnehmer aller Lohn- und Gehaltsgruppen an einer Betriebsveranstaltung teilnehmen. Ist das nicht der Fall, geht eine pauschale Besteuerung mit diesem niedrigen Steuersatz im Hinblick auf das Prinzip der Besteuerung nach Leistungsfähigkeit fehl.

Gegen das Urteil wurde beim BFH Revision eingelegt (Az. VI R 5/22).

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen98.61 KB

· Artikel im Heft ·

Pauschalbesteuerung von Betriebsveranstaltungen für Führungskräfte
Seite 51
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin veranstaltete als Arbeitgeber eine Jahresabschlussfeier, zu der nur angestellte Führungskräfte eingeladen waren. Fraglich war

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Urteil vom 28.4.2020 (VI R 41/17) bestätigt der BFH seine Rechtsprechung zur Ermittlung der Freigrenze für Betriebsveranstaltungen bis

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Nach § 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EstG kann Lohnsteuer pauschal mit 25 % erhoben werden, soweit aus Anlass einer Betriebsveranstaltung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das FG Köln hatte in seinem Urteil vom 27.6.2018 (3 K 870/17), mit dem es für die Ermittlung der lohnsteuerpflichtigen Zuwendung im Rahmen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Mit Urteil vom 13.5.2020 (VI R 13/18) bestätigt der BFH seine bisherige Rechtsprechung, dass bei der Bewertung von Sachzuwendungen in Form

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

§ 37b EStG sieht die Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen vor. In dem durch das FG Baden-Württemberg mit Urteil vom 19.4