Sonderkündigungsschutz um jeden Preis?

Missbrauchspotenzial: Vertretungsfälle in Arbeitnehmergremien
Vertretungsfälle von Betriebsratsmitgliedern i. S. d. § 25 Abs. 1 Satz 2 BetrVG gewährleisten die Funktionsfähigkeit des Gremiums. Sowohl unter betriebsverfassungsrechtlichen als auch unter kündigungsrechtlichen Gesichtspunkten ergeben sich dabei – etwa beim kollusiven Zusammenwirken zwischen Stellvertreter und „echtem“ Betriebsratsmitglied – diverse Probleme.
1105
 Bild: Gajus/stock.adobe.com
Bild: Gajus/stock.adobe.com

1 Terminologie des § 25 Abs. 1 BetrVG

Aus gesetzessystematischen Gründen bietet es sich an – abweichend von der gängigen Darstellungsweise in Literatur und Rechtsprechung –, eine saubere terminologische Differenzierung zwischen dem „Ersatzmitglied“ aus Satz 1 und dem „Stellvertreter“ aus Satz 2 vorzunehmen, werden hier doch verschiedene Fallgruppen vom Gesetzeswortlaut erfasst. Dass die Vorschriften aus Satz 1 entsprechend auf Satz 2 anzuwenden sind, bedeutet lediglich, dass gem. Abs. 2 das in der Rangfolge nächste Listenmitglied nachrückt.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Konstantin Kühn

Konstantin Kühn
Universität Passau

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sonderkündigungsschutz um jeden Preis?
Seite 462 bis 465
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Mitglieder eines Betriebsrats genießen Sonderkündigungsschutz: Nach § 15 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist es grundsätzlich unzulässig, ihnen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Für manchen Arbeitgeber schwer nachvollziehbar, gibt es durchaus Fälle, in denen ein Arbeitnehmer, der ein Jahr lang überhaupt nicht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die klagende Arbeitnehmerin verlangt von dem Beklagten die Abgeltung ihres Urlaubs aus den Jahren 2007 bis 2015. In diesem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist schwerbehindert und als Sachbearbeiter bei der beklagten Arbeitgeberin beschäftigt. Ihm stehen jährlich 30 Arbeitstage

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber hegte den Verdacht, dass ein Außendienstmitarbeiter während der Arbeitszeit Privatangelegenheiten getätigt und zu Unrecht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Resturlaubsansprüche werden mit einer unwiderruflichen Freistellungserklärung wirksam auf die Freistellungszeit angerechnet und damit gem