Sonderregelungen für Grenzgänger

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das BMF hat mit den an Deutschland angrenzenden Staaten

  • Luxemburg,
  • Niederlande,
  • Österreich und
  • Belgien

zeitlich befristete Konsultationsvereinbarungen abgeschlossen. Darin wird grundsätzlich geregelt, dass Arbeitstage, für die Arbeitslohn bezogen wird und an denen grenzüberschreitend tätige Beschäftigte nur aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie im Homeoffice tätig werden, als in dem Vertragsstaat verbrachte Arbeitstage anzusehen sind, in dem die Beschäftigten ihre Tätigkeit ohne die Corona-Maßnahmen ausgeübt hätten (Tatsachenfiktion).

Arbeitstage, die unabhängig von den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus im Homeoffice oder in einem Drittstaat verbracht worden wären, fallen nicht unter diese Tatsachenfiktion. Betreffende Arbeitnehmer sind verpflichtet, geeignete Aufzeichnungen über die Anzahl von Arbeitstagen, die sie aufgrund der COVID-19-Maßnahmen im Homeoffice verbracht haben, zu führen. Anhand dieser Aufzeichnungen der Mitarbeiter hat der Arbeitgeber entsprechende Bescheinigungen für die Finanzbehörden (z. B. zur Vorlage i. R. d. persönlichen Einkommensteuerveranlagung) zu erstellen.

Mit Frankreich und der Schweiz gibt es keine Konsultationsvereinbarungen. Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich ändern die zusätzlichen Tage im Homeoffice für Beschäftigte im Grenzgebiet nichts an der vorgesehenen Aufteilung der Besteuerungsrechte. Dies gilt auch im Hinblick auf die Schweiz, solange sich auf das Kalenderjahr bezogen noch eine Mindestzahl von Pendelbewegungen (d. h. hin und zurück) über die Grenze (eine pro Woche oder fünf im Monat) ergibt.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen99.07 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Sonderregelungen für Grenzgänger
Seite 366
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 haben viele Arbeitnehmer ihre Tätigkeit nach Hause bzw. in ein Arbeitszimmer verlegen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist seit 2007 als Pilotin beschäftigt. Im Arbeitsvertrag war vereinbart, dass sie auch auf anderen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten um die Abgeltung des gesetzlichen Mindesturlaubs sowie des vertraglichen Mehrurlaubs des Klägers für das Jahr 2007

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein inländisches Stammhaus gilt als Arbeitgeber i. S. d. Doppelbesteuerungsabkommen, da Betriebsstätten kein selbstständiges Rechtsubjekt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war seit 2004 bei der Beklagten in Vollzeit angestellt. Auf das Arbeitsverhältnis fand der TVöD Anwendung. Bis zum 15.7.2010

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Einzelhandelsunternehmen hatte mit seinem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen, wonach die regelmäßige wöchentliche