Teilnahme an Firmenfitnessprogramm

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Ein Arbeitgeber erwarb im Rahmen eines Firmenfitnessprogramms bei einem Dienstleister einjährige Trainingslizenzen für monatlich 42,25 Euro ohne Umsatzsteuer. Teilnehmende Arbeitnehmer mussten einen Eigenanteil von 16 bzw. 20 Euro tragen. Eine Berücksichtigung im Lohnsteuerverfahren erfolgte nicht, da bei unterstelltem monatlichen Zufluss die 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge nicht überschritten wurde. Das Finanzamt war jedoch der Ansicht, dass aufgrund der Möglichkeit, für ein Jahr an dem Programm teilzunehmen, die Zuwendung einheitlich zugeflossen ist und somit die monatliche 44-Euro-Freigrenze überschritten wurde. Daher wurden die Aufwendungen für die Trainingslizenzen abzüglich der Eigenanteile nachversteuert.

Dieser Auffassung wiederum ist der BFH mit Urteil vom 7.7.2020 (VI R 14/18) nicht gefolgt. Sachbezüge aufgrund der Teilnahme an einem Firmenfitnessprogramm sind laufender Arbeitslohn, der monatlich zufließt, wenn der Arbeitgeber sein vertragliches Versprechen, den teilnehmenden Arbeitnehmern die Nutzung bestimmter Fitnesseinrichtungen zu ermöglichen, fortlaufend durch Einräumung der tatsächlichen Nutzungsmöglichkeit erfüllt. Ein geldwerter Vorteil für die Teilnahme an diesem Firmenfitnessprogramm entsteht somit nicht.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen97.07 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Teilnahme an Firmenfitnessprogramm
Seite 49
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die klagende Arbeitgeberin hatte mit Verkehrsgesellschaften Rahmenabkommen über die Ausgabe von Job-Tickets geschlossen. Im Jahr 2005

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Arbeitgeber hatte seinen Arbeitnehmern einmal im Jahr acht Tankgutscheine im Wert von je 44 Euro ausgegeben. Die Gutscheine waren jederzeit

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Warum eine Neuregelung? – Einfach erklärt!

Der steuerfreie Sachbezug i. H. v. 44 Euro wird in Deutschland über alle Branchen hinweg, aber