Umgang mit Altersteilzeit

Herausforderungen in der Praxis

Altersteilzeit (ATZ) ist ein sehr komplexes Feld. Selbst wer in der alltäglichen Praxis alles richtig macht, muss Fallstricke fürchten. Diese ergeben sich im HR-Konzernumfeld vor allem durch abteilungs- und länderübergreifende Zusammenarbeit sowie durch die oft mangelhafte Aufklärung der betroffenen Mitarbeiter.

1105
 Bild: Halfpoint/stock.adobe.com
Bild: Halfpoint/stock.adobe.com

1 Gesetzliche Grundlagen und theoretische Vorüberlegungen

Das Altersteilzeitgesetz (AltTZG) soll älteren Arbeitnehmern einen langsamen Übergang vom Erwerbsleben in die Altersrente ermöglichen und gleichzeitig für mehr Wachstum und Beschäftigung sorgen. Das Gesetz gilt für Arbeitnehmer, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Bastian Jacobsen

Bastian Jacobsen
Absolvent im Masterstudiengang Management & Human Resources, M. A., Leuphana Universität Lüneburg

· Artikel im Heft ·

Umgang mit Altersteilzeit
Seite 594 bis 597

Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Berlin genügt ein von beiden Seiten nur in elektronischer Form unterzeichneter befristeter Arbeitsvertrag

Die weiterhin bestehenden Gehaltsunterschiede von etwa 20 % zwischen männlichen und weiblichen Beschäftigten sind immer wieder Gegenstand von

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das Thema Personalbemessung rückt immer stärker in den Fokus des Managements, besonders bei der Zunahme der Arbeit im Homeoffice und dem Führen auf

Der Eintritt der Neumasseunzulänglichkeit führt nicht zu einer Änderung der Rangordnung des § 209 Abs. 1 InsO.

Die Parteien streiten über den

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im Rahmen des allgemeinen Fachkräftemangels nimmt die Zahl der beschäftigten Altersrentner wieder zu. Folgende Besonderheiten sind dabei

Unternehmen haben erkannt, wie wichtig der Aufbau einer Arbeitgebermarke ist. Employer Branding, das haben wir hier ja schon mehrfach andiskutiert