Veräußerungserlös aus einer Managementbeteiligung

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

In dem durch den 8. Senat des BFH mit Urteil vom 1.12.2020 (VIII R 40/18) entschiedenen Fall besaß ein Mitarbeiter Anteile an seiner Arbeitgeberfirma. Diese Beteiligung hatte er verkauft und es stellte sich die Frage, ob der Gewinn aus dem Verkauf als Einkünfte aus Kapitalvermögen oder als Gehalt anzusehen war. Konkret ging es darum, ob ein Veräußerungserlös aus einer Managementbeteiligung an einer Kapitalgesellschaft eine Vergütung für die gegenüber einer Tochtergesellschaft erbrachte nicht selbssttändige Tätigkeit darstellen konnte.

Der BFH ging davon aus, dass der Veräußerungserlös nicht als Arbeitslohn anzusehen, sondern dieser den Einkünften aus Kapitalvermögen zuzurechnen sei. Wenn sich ein Arbeitnehmer kapitalmäßig an seinem Arbeitgeber beteiligt, kann die Beteiligung eigenständige Erwerbsgrundlage sein, sodass damit in Zusammenhang stehende Einnahmen nicht im Veranlassungszusammenhang zum Arbeitslohn stehen. Der BFH kam zu dem Ergebnis, dass die Kapitalbeteiligung auf einer vom Arbeitsverhältnis abgekoppelten Sonderrechtsbeziehung beruhte, sodass kein Arbeitslohn vorlag.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen103.44 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Veräußerungserlös aus einer Managementbeteiligung
Seite 48
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 22.4.2021 hat der Bundestag das Fondsstandortgesetz verabschiedet, mit dem Kapitalbeteiligungen von Arbeitnehmern am Unternehmen des

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im BFH-Urteil vom 12.3.2020 (V R 5/17) ging es um die Frage, ob Zahlungen an den Geschäftsführer einer gemeinnützigen GmbH, an der dieser