Verlängerung der Erklärungsfrist für Lohnsteueranmeldungen

1105
 Bild: makibestphoto/stock.adobe.com
Bild: makibestphoto/stock.adobe.com

Mit Schreiben vom 23.4.2020 (IV A 3 – S 0261/20/ 10001:005) hat das BMF bekannt gegeben, dass Arbeitgebern die Fristen für die Abgabe von monatlichen oder vierteljährlichen Lohnsteueranmeldungen während der Corona-Krise auf Antrag verlängert werden können, wenn sie selbst oder der mit der Lohnbuchhaltung und damit der Lohnsteueranmeldung Beauftragte nachweislich unverschuldet daran gehindert sind, die Anmeldungen fristgerecht zu übermitteln. Die Verlängerung der Frist darf maximal zwei Monate betragen.

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen598.67 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Verlängerung der Erklärungsfrist für Lohnsteueranmeldungen
Seite 428
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitnehmer stritt mit dem FG um die Beiladung seines Arbeitgebers zu einem von ihm eingeleiteten Rechtsstreit.

Der Beschäftigte

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat in Ergänzung zu dem Schreiben zur steuerlichen Behandlung des Arbeitslohns nach den Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) vom 12.11.2014

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ende April 2020 hat das BMF die Ergebnisse von Lohnsteueraußenprüfungen und der Nachschau bei der Lohnsteuer 2019 veröffentlicht. Danach

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Finanzamt stritten über die Rechtmäßigkeit eines Lohnsteuer-Nachforderungsbescheids aus Anlass einer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Seit dem 1.1.2020 ist der elektronische Abruf von Lohnsteuermerkmalen für gem. § 1 Abs. 4 EStG beschränkt Steuerpflichtige freigeschaltet

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein inländisches Stammhaus gilt als Arbeitgeber i. S. d. Doppelbesteuerungsabkommen, da Betriebsstätten kein selbstständiges Rechtsubjekt