Arbeitszeitkonten

§§ 11 Abs. 1, 38 Abs. 1 EStG

Eine Gehaltsumwandlung zur Finanzierung des vorzeitigen Ruhestands bei Fremd-Geschäftsführern führt nicht zu gegenwärtigem Lohnzufluss.

(Leitsatz der Bearbeiterin)

BFH, Urteil vom 22.2.2018 – VI R 17/16

1106
Bild: bennetsteiner/stock.adobe.com
Bild: bennetsteiner/stock.adobe.com

Problempunkt

Für die Bestimmung des Versteuerungszeitpunkts von Arbeitslohn ist der Zeitpunkt des Zuflusses ausschlaggebend. Nach § 11 Abs. 1 EStG sind Einnahmen innerhalb des Kalenderjahres bezogen, in dem sie dem Steuerpflichtigen zufließen. Laufender Arbeitslohn gilt als in dem Kalenderjahr als bezogen, in dem der entsprechende Lohnzahlungszeitraum endet. Sonstige Bezüge werden in dem Kalenderjahr bezogen, in dem sie zufließen. Bei Vereinbarungen über die Einrichtung eines Zeitwertkontos wird künftig fällig werdender Arbeitslohn nicht sofort lohnversteuert und ausbezahlt, sondern nur betragsmäßig z. B.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Referent Lohnsteuer, ZF Group, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Arbeitszeitkonten
Seite 684
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Im Mittelpunkt der Entscheidung steht die Frage, ob ein Geschäftsführer, der auf Grundlage eines Arbeitsvertrags zum

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem durch das FG Münster mit Urteil vom 5.9.2018 (7 K 3531/16 L) entschiedenen Fall ging es darum, dass eine Vereinbarung zwischen einer