Freizeitausgleichsanspruch des Betriebsrats

§ 37 Abs. 3 Satz 1 BetrVG; § 611a BGB

Es kommt für den Freizeitausgleichsanspruch nach § 37 Abs. 3 Satz 1 BetrVG allein darauf an, ob die Tätigkeit für das Gremium aus betriebsbedingten Gründen zu einer Zeit zu leisten war, als keine Arbeitsleistungen zu erbringen waren.

(Leitsatz des Bearbeiters)

BAG, Beschluss vom 15.5.2019 – 7 AZR 397/17

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Die Parteien streiten über Zeitgutschriften auf dem Arbeitszeitkonto des Klägers. Hintergrund war der Freizeitausgleichsanspruch eines Betriebsratsmitglieds, der in vollkontinuierlicher Wechselschicht arbeitete (Früh-, Spät-, Nacht-, Freischichtwoche) und während seiner Freischicht am 23.7.2015 an einer Betriebsratssitzung teilnahm, die insgesamt 7 Stunden und 18 Minuten dauerte. Die beklagte Arbeitgeberin hatte das Betriebsratsmitglied bereits in der Nachtschicht in der Woche zuvor unter Fortzahlung der Vergütung für acht Stunden von der Arbeit freigestellt.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Volker Stück

Volker Stück
Rechtsanwalt, Bonn

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Freizeitausgleichsanspruch des Betriebsrats
Seite 59
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beteiligten streiten über die Wirksamkeit einer Freistellungswahl. Der Betriebsrat besteht aus elf Mitgliedern. Dem

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Betriebsratsmitglied schloss mit seinem Arbeitgeber im März 2020 einen Aufhebungsvertrag, wonach sein Arbeitsverhältnis zum 31.12.2021

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger ist bei der beklagten Gewerkschaft seit dem 1.10.1990 als Gewerkschaftssekretär beschäftigt. Im März 2001