Mitwirkungsobliegenheiten des Arbeitgebers bei Urlaubsgewährung

§§ 1, 3, 5, 7 BUrlG

1. Ein nach § 5 Abs. 1 lit. a BUrlG entstandener Teilurlaubsanspruch ist nur dann bis längstens 31.3. des Folgejahres befristet (§ 7 Abs. 3 Satz 1 BUrlG), wenn der Arbeitgeber zuvor seinen Mitwirkungsobliegenheiten nachgekommen ist. Nur unter dieser Voraussetzung ist die Übertragung des Teilurlaubsanspruchs nach § 7 Abs. 3 Satz 4 BUrlG von einem Verlangen des Arbeitnehmers abhängig.

2. Eine arbeitsvertragliche Regelung, wonach der Urlaubsanspruch bei einem unterjährigen Ausscheiden um je 1/12 für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses in diesem Jahr gekürzt werden kann, ist zulässig. Aus der Vertragsklausel muss sich ergeben, dass der gesetzliche Mindesturlaub von der Kürzung unberührt bleibt. Damit ist gewährleistet, dass die vorgesehene Zwölftelung –auch bei einem Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte– nicht zu einer Unterschreitung des gesetzlichen Mindesturlaubs führt.

(Leitsätze des Bearbeiters)

BAG, Urteil vom 21.5.2019 – 9 AZR 579/16

1106
Bild: GaToR-GFX/stock.adobe.com
Bild: GaToR-GFX/stock.adobe.com

Problempunkt

Die bis zum 15.8.2012 bei der beklagten Arbeitgeberin beschäftigte Arbeitnehmerin macht Urlaubsabgeltung für 2011 und 2012 geltend. Der Arbeitsvertrag sah einen Urlaubsanspruch von 30 Werktagen vor, wobei im Austrittsjahr – unbeschadet gesetzlicher Urlaubsansprüche – 1/12 des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses gewährt werden sollte. Im August 2011 beantragte die Arbeitnehmerin Urlaub und füllte in dem Urlaubsantragsformular aus, dass ihr noch 31,5 Urlaubstage zustünden, von denen nach Gewährung des beantragten Urlaubs noch 16,5 Tage verblieben.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Marco Stahn

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Baker Tilly, Frankfurt am Main

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mitwirkungsobliegenheiten des Arbeitgebers bei Urlaubsgewährung
Seite 60
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war bei der beklagten Arbeitgeberin bis zum 30.6.2012 beschäftigt. Für das Arbeitsverhältnis waren 26 Tage jährlicher

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Ehemann der Klägerin war seit April 2001 bei der Beklagten beschäftigt. Mitte April 2008 erkrankte er und war durchgängig bis zu

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das Arbeitsverhältnis des Klägers wurde vom beklagten Arbeitgeber fristgerecht gekündigt. Im Kündigungsschreiben heißt es u.a.: "Bis zur

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Nach § 7 Abs. 4 BUrlG muss der Arbeitgeber Urlaub abgelten, wenn dieser wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war bei der Beklagten seit dem 1.6.2001 als Assistentin der Geschäftsleitung beschäftigt. Sie befand sich u

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien streiten über die Höhe des Urlaubsabgeltungsanspruchs anlässlich der Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses. Der klagende