Unzulässige Rechtsausübung durch den Betriebsrat

§§ 87, 23, 74, 76 BetrVG; § 100 ArbGG; § 242 BGB

Unterlassungsansprüchen des Betriebsrats kann der Einwand der unzulässigen Rechtsausübung entgegenstehen, wenn dieser zuvor jegliche Mitwirkung an einer einvernehmlichen Lösung beharrlich verweigert und sich damit einem für beide Seiten akzeptablen Kompromiss verschlossen hat.

(Leitsatz der Bearbeiterin)

BAG, Beschluss vom 12.3.2019 – 1 ABR 42/17

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

l Problempunkt

Die Parteien streiten darum, ob ein Unterlassungsanspruch des Betriebsrats aus § 23 Abs. 3 BetrVG aufgrund der Verletzung seiner Mitbestimmungsrechte aus § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG mit dem Argument der unzulässigen Rechtsausübung abgelehnt werden kann. Die Arbeitgeberin betreibt ein Krankenhaus in Niedersachsen und teilt ihre Arbeitnehmer monatlich neu in Dienstplänen ein. Die Aufstellung der Dienstpläne ist eine mitbestimmungspflichtige Angelegenheit gem. § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG; die Zustimmung des Betriebsrats ist somit erforderlich.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Sarah Klachin

Sarah Klachin
LL.M., Rechtsanwältin, Pinsent Masons, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Unzulässige Rechtsausübung durch den Betriebsrat
Seite 615
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Können sich Arbeitgeber und Betriebsrat in Fragen, die der Mitbestimmung unterliegen, nicht einigen, ist eine Einigungsstelle zu bilden

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Tarifvertrag als Rechtsgrundlage

Gestaltungen zur tariflichen und betrieblichen Arbeitszeit sind Arbeitsbedingungen nach § 1 Abs. 1