Kein Unfallversicherungsschutz in der Werkskantine

Bei einem Unfall in der Werkskantine beim Mittagessen besteht kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Er endet bzw. beginnt mit Durchschreiten der Außentür der Werkskantine bzw. Gaststätte. Wege zur Nahrungsaufnahme während der Arbeitszeit sind dagegen versichert.

(Leitsatz des Bearbeiters)

SG Heilbronn, Urteil vom 26. März 2012 – S 5 U 1444/11 (rk.)

1106
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com

Problempunkt

Ein Arbeitnehmer war in der Mittagszeit mit einem Tablett in der Hand auf Salatsoße in den Räumlichkeiten der Werkskantine seiner Arbeitgeberin ausgerutscht und gestürzt. Dabei hatte er sich verletzt und begehrte die Anerkennung dieses Vorgangs als Arbeitsunfall. In der Kantine konnten die Werksangehörigen und die im Auftrag der Arbeitgeberin Tätigen gegen Bezahlung subventionierte Speisen zu sich nehmen. Die beklagte BG lehnte einen Arbeitsunfall ab.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kein Unfallversicherungsschutz in der Werkskantine
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Schnupper- oder Probetage sind heute übliche Wege, um Bewerber über das Vorstellungsgespräch hinaus in der betrieblichen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin arbeitete als Pflegehelferin in einem Seniorenheim. Am 12.2.2012 ging sie wegen des im Haus geltenden Rauchverbots zum

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Mitarbeiter ist bei der Gemeinde A im Allgäu angestellt. Er zog sich im Rahmen der 39. Bayerischen Behörden-Skimeisterschaften der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten über die Anerkennung eines Arbeitsunfalls. Die Klägerin ist eine gesetzliche Krankenversicherung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin war als Fachassistentin in einem Jobcenter beschäftigt, das sich in drei Bereiche und diese Bereiche wiederum in 22 Teams

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger war als gelernter Maschinenschlosser in der Bauüberwachung beschäftigt. An einem Tag im Jahre 1997 sollte er die Bauabnahme in