Safe-Harbor-Abkommen zwischen EU und USA ungültig

In den USA ist kein hinreichendes Datenschutzniveau i. S. d. EU-Datenschutzrichtlinie gewährleistet. Eine Übermittlung von personenbezogenen Daten in die USA auf Grundlage der sog. Safe-Harbour-Entscheidung der EU-Kommission ist daher künftig nicht mehr möglich.

(Leitsatz des Bearbeiters)

EuGH, Urteil vom 6.10.2015 – C-362/14 (Schrems)

1106
Bild: Семен-Саливанчук / stock.adobe.com
Bild: Семен-Саливанчук / stock.adobe.com

Problempunkt

Dem Urteil lag ein Rechtsstreit zwischen dem irischen Datenschutzbeauftragten und Herrn Schrems, einem Nutzer des Internetdienstes Facebook, zugrunde. Die Anmeldung bei Facebook erfolgte über die für Europa zuständige Tochtergesellschaft von Facebook in Irland. Herr Schrems war mit der Übertragung seiner Nutzerdaten an die US-amerikanischen Server des Mutterkonzerns nicht einverstanden und wandte sich daher an den irischen Datenschutzbeauftragten.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Safe-Harbor-Abkommen zwischen EU und USA ungültig
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

nach knapp 15 Jahren ist dies mein letztes Editorial, sozusagen meine letzte Amtshandlung als Chefredakteur von Arbeit und Arbeitsrecht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

"Das Industrial Tribunal Bristol hat dem EuGH gemäß Art. 177 EGV eine Frage nach der Auslegung von Art. 3 der Richtlinie 80/987/EWG des

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Entscheidung des EuGH beruht auf einem irischen Vorabentscheidungsersuchen. Die National University of Ireland lehnte die Bewerbung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ignorierte Unsicherheit

Es hieß häufig, der Datenschutz liege in den Händen der Compliance-Abteilung. Dass sich diese zumeist mit den Spezifika der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitnehmerin war zur Datenschutzbeauftragten bestellt worden, was ca. 30 % ihrer Arbeitszeit ausmachte. Später wurde sie

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Allgemeine Grundsätze

Vorab in aller Kürze zu Erinnerung: Soll eine außerordentliche, fristlose Kündigung ausgesprochen werden